Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Partner

OpenRheinRuhr - Ein Pott voll Software

Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Letzter Bot-Zugriff

Auf dieses Modul wurde zuletzt am 25.5.2017 vom Bot 'Anonymer Bot' zugegriffen, insgesamt fanden 6485616 Zugriffe von Bots auf dieses Modul statt.

total hits

Wir hatten 26217796 Seitenaufrufe von 23870693 Besuchern seit dem

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Burden of Life - In Cycles

Veröffentlicht am Freitag 15 April 2016 18:46:02 von madrebel

bolcycles.jpg

Burden of Life - In Cycles

Amour Fou

In Cycles

Devil In The Detox

52 Hz

Kafkaesque

The Narcissist

Lantern Slides

At The Heart Of Infinity

Noizgate Records

Gesang und Gitarre – Christian Kötterl

Gitarre – Michael Schafberger

Bassgitarre – Karl-Arnold Bodarwé

Schlagzeug – Matthias Babl

Seit mehr als zwölf Jahren gibt es die Regensburger „Burden of Life“ schon und man kann in der Zwischenzeit auf zwei Eps und ein Album zurückblicken. Nun hat man sich ein Label geschnappt und ein zweites komplettes Album aufgenommen. In Cycles heißt das feine Teil, ist etwas über eine Dreiviertelstunde lang und bietet eine sehr interessante, wenn auch sehr vertrackte und gewöhnungsbedürftige Mixtur aus Progressive Metal, Death Metal und leichten Anleihen an Siebzigerrockbands, wie beispielsweise Queen. Der letzte Song „At the Heart of Infinity“ ist da so ein Monster, welches durchaus ein Patenkind sein dürfte. Aber es gibt auch sonst viele Highlights auf diesem Album. Der erste Song „Amour Fou“ versteht es zu überzeugen und insbesondere die weibliche Gesangsnote verleiht dem Song etwas besonderes. Doch auch der Titeltrack hat was für sich und macht wirklich Spaß. Das Highlight allerdings ist „52HZ“. Ein Stück, welches aus der Sicht eines Wales geschrieben ist, der durch seine spezielle Frequenz keinen Kontakt zu Artgenossen bekommt und demzufolge einsam durch die vier Weltmeere schwimmt. Ein wirklich interessanter Song. Alles in allem ist das neue Album der Bayern ein echtes musikalisches Highlight, welches allerdings nicht von jetzt auf gleich zündet und dem Hörer viel Zeit abverlangt. Doch die Investition lohnt sich. Klasse Album.