Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Sonstiges: Auf Bötchentour mit Tankard !!!

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 04 Juni 2007 15:58:11 von madrebel
phpnuke.gif


Zum 25jährigem Jubiläum haben sich die Bembelbrüder aus Frankfurt/Main etwas ganz besonderes einfallen lassen.
Man lud zu einer ausgedehnten Bootstour auf dem Main und lud nahezu 600 Leute dazu ein, wovon nahezu 400 Personen der Einladung folgten. So waren bei wunderschönem abendlichem Sommerwetter alte Freunde und Weggefährten, langjährig befreundeten Journalisten, Fans aus In-und Ausland, dem Fanclub „Maniac Aliens“, auch altbekannte Musiker wie Schmier von „Destruction“ oder auch Stefan Arnold von „Grave Digger“ unter den Gästen. Logischerweise fehlten auch Manager Buffo, Frank Albrecht und der Bomber nicht.
So fuhr der „Wappen von Frankfurt“ um halb acht den Main hinauf, oder hinab, je nach Sichtweise und die Gäste ließen es sich bei Bier und Äppelwoi nebst dem leckeren Essen des Bordrestaurants sichtlich gut gehen.
Nebenbei ließ es sich die Band nicht nehmen, die neu aufgenommen alten Stücke der ab August erscheinenden Jubiläums-CD den Gästen vorzustellen. Und die Songs klingen schon mal sehr gut. Frisch und fröhlich und sehr druckvoll. Warten wir die CD einfach mal ab.
Eine wunderschöne, augenzwinkernde und humorvolle Laudatio hielt dann der bekannte Metalfan und Satiriker Till Burgwächter ab, die mit viel Gelächter und Applaus bedacht wurde.
Ein weiteres Highlight war dann die Verlosung von Banddevotionalien, einer Auswärtsfahrt mit Band und Eintracht Frankfurt und einer Mitfahrt zu einem Auslandskonzert nach Wahl, die durch die unnachahmlichen Witzeleien von Gerre und Buffo untermalt wurden.
Gegen 12h abends legte das Schiff dann wieder an und man ließ den Abend feuchtfröhlich im Speak Easy in Frankfurt-Sachsenhausen ausklingen. So ging eine schöne Geburtstagsparty zuende und es bleibt zu hoffen, dass uns der sympathische Chaotenhaufen noch sehr lange begleiten wird. Denn seien wir doch ehrlich, ohne die Jungs wäre die heimische Thrashszene um einiges ärmer.
Anzumerken sei noch, dass Äppelwoi das widerlichste Gesöff der Erde ist und nur gegen Verstopfung taugt.
Alles in allem ein wunderschöner Abend, der wohl bei allen beteiligten noch lange in Erinnerung bleiben dürfte.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!