Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Zerogod - Bringers of Dementia

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 04 August 2009 20:09:01 von madrebel
Zerogod – Bringers of Dementia

1.Intro
2. Zerowelcome
3. Wulgaru
4. Conjunction
5. Honga II-On and On Suffering
6. Double Fist Nose Driller
7. Damnation Toy
8. Die Hippie Scum
9. Den frühen Vogel frisst der Wurm
10. Bringers Of Dementia
11. Fare Zero-Well

Source of Deluge

Vocals - Florian Höh
Gitarre - Thilo Haas
Bass - Nicole Kochert
Gitarre - Raphael Bohrer
Drums - David Rothhaar

Herrlich stumpfer und rumpeliger Todesblei der alten Schule wird uns hier von „Zerogod“ aus Pirmasens serviert, die mit „Bringers of Dementia“ ihr erstes Album aufgenommen haben. Nun, der Fünfer mit einer Dame am Bass gibt richtig gut Gas und schreddert und rumpelt sich durch knappe 40 Minuten, dass es nur so eine Freude ist.
Das ganze geht richtig fett ab und Frontgurgler Florian Höh, röhrt und grunzt sich die Stimmbänder aus dem Leib.
„Honga II-On and On Suffering”, welch fabulöser Titel und “Double Fist Noise Triller” sind mal so richtige Brecher.
Schön abgegrindet wird dann bei der Antihippiehymne “Die Hippie Scum” und auch das deutsch eingesungene “Den frühen Vogel frisst der Wurm” weiß zu begeistern.
Die Produktion ist für eine kleine Band dabei eher stumpf geraten, aber das macht den Charme dieses Albums durchaus auch aus.
Doch zwei Mankos gibt es. Es stellt sich schnell etwas Langeweile ein, da manche Songs doch hier und da zu platt geraten sind und auch die knapp 30-minütige Pause mit dem 40-sekündigem Grindgeballer hätte man sich schenken können.
Alles in allem aber eine schöne Oldschoolplatte, die Laune macht. Und es ist durchaus drin, dass man von den Pfälzern noch mehr hören wird.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!