Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Zerofour - The Downfall of Humanity

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 04 Juli 2008 21:00:39 von madrebel
Zerofour - The Downfall of Humanity


01. The Enemy within
02. Dishumanized Society
03. Where Is Your God Now
04. Warfaith
05. The Eternal Pain
06. Zeronation
07. Only Death Remains
08. The Dreadful Genocide

Eigenproduktion

Vocals, Guitars - Harald Berger
Guitars - Emanuel Pichler
Bass - Johannes Lang
Drums - Michael Lang

Heidewitzka Herr Kapitän. Hier ist mal wieder eine echte Ausnahmekapelle am Start, die es echt in sich hat. Es handelt sich hier um Zerofour  aus Österreich, genauer gesagt aus Osttirol und spielen recht modern angehauchten Thrash Metal, der richtig derbe knallt. Mit Harald Berger hat man einen richtig guten Frontmann, der zwischen harten Growls und auch ruhigeren Parts überzeugend wechseln kann und dabei in keinster Weise aufgesetzt und gewollt klingt. Michael Lang ist eine echte Drummaschine und auch die Gitarre von Emanuel Pichler sowie der Bass von Johannes Lang passen optimal zusammen und geben den Songs die passende Härte.
Textlich dreht sich das ganze nicht nur um Krieg, sondern auch um soziale Missstände und auch die geistige Verarmung durch das Trash-TV. Das ganze klingt dabei verdammt angepisst und völlig überzeugend, ohne plakativ zu sein.  Höhepunkte sind definitiv der Opener „The Enemy within“, aber auch „Zeronation“ und der Burner „Only Death Remains“ wissen ohne Umschweife zu überzeugen.
Das Beste kommt allerdings zum Ende hin. „The Dreadful Genocide“ ist eine Halbballade, die sehr melodisch beginnt und auch endet und dazwischen ein wahres Gewitter in sich trägt, was durch die Teilnahme der Gastsängerin Sarah Köll nochmals intensiviert wird. Ein echtes Ausnahmestück, welches nach mehrmaligem hören ganz tief in einen hineingeht. Vollkommen geile Nummer.
Das einzige Manko, welches allerdings durchaus zu verschmerzen ist, stellt die etwas dumpfe Produktion dar. Dieses wird jedoch durch die Klasse der ganzen Scheibe wieder relativiert.
Alles in allem ist „The Downfall of Humanity“ ein echtes Kracheralbum geworden und für eine Eigenproduktion ein echter Megakracher.
Von dieser Band dürfte man in Zukunft gewiss noch einiges hören.
Unter diesem Link kann man sich einige Stücke mal anhören. Und macht es, es lohnt sich.
Fazit: Eine der geilsten Scheiben der letzten Zeit.

www.myspace.com/zerofourband

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!