Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Zarathustra - Contempt

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 29 Dezember 2005 02:49:10 von madrebel
Die Solinger Schwarzheimer "Zarathusthra" sind im Undergroundbereich schon länger keine unbekannten mehr und auch live hat der Chaotenhaufen schon einige Male bewiesen, daß man sich vor nix und niemand verstecken braucht.










Zarathustra - Contempt


01. Slave Morality
02. Become Eternal
03. Master Morality
04. ...Of Serpents and Swords
05. Sphinx (Poison Cover, Vinyl Bonus)


Undercover Records


Hurricane - Vocals
Kerberos - Lead Guitars
M.Ghoul - Rhythm Guitar
Desecrator - Bass
Mersus - Drums


Die Solinger Schwarzheimer "Zarathusthra" sind im Undergroundbereich schon länger keine unbekannten mehr und auch live hat der Chaotenhaufen schon einige Male bewiesen, daß man sich vor nix und niemand verstecken braucht.
Nun gibt es mit "Contempt" eine neue EP, nach zwei Demos, einer Maxi, zwei CDs und einer EP. Alsoder insgesamt siebte Output in acht Jahren. Fleißig, fleißig.
Musikalisch geht das ganze in den OldSchool Black Metal Bereich,allerdings mit einem fetten Schuß klassischem Teutonenthrash, wie alte "Sodom", bzw. "Destruction". Und das ganze Album macht tierisch Laune. Die Jungs können verdammt viel an ihren Instrumenten, haben mit "Hurricane" einen endgeilen Fronter in ihren Reihen und das ganze wirkt zu keinem Zeitpunkt langweilig. Im Gegenteil, bei jedem Durchlauf mahct das ganze immer mehr Spaß, insbesondere weil man spürt,daß hier wirklich überzeugte Metalfreaks mit Elan dabei sind.
Das einzige Manko ist, daß die Scheibe so kurz ist,aber wer so geile Songs wie "Slave Morality" schreibt, oder auch mit Knallern wie "...of Serpents and Swords" brillieren kann, dem sieht man das nach. Und man kann sich sicher sein,daß die Jungs soviel Kreativität besitzen, um bald mit neuem Stoff zu kommen.
Fazit: Eine endgeile EP, die absolut überzeugen kann.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!