Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 5


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: ZED YAGO - The Invisible Guide

Veröffentlicht am Donnerstag 11 August 2005 15:10:36 von madrebel
Ewig hat es gedauert bis “Zed Yago” sich wieder gemeldet haben. Nun, Jutta Weinhold wurde ja etwas unangenehm gegangen, hier und da gab es dann einige Gigs, eine Best of. In der Zwischenzeit und nun also mit „The Invisible Guide“ ein neues Album.










ZED YAGO - The Invisible Guide


1. Warrior Of Fantasy
2. If I Close My Eyes Forever
3. The Invisible Guide
4. Custer
5.The Fear In Your Eyes
6. Heaven Or Hell
7. You Can t Bring Me Down
8. Seven Seas
9. To the Top of the Mountain
10. Sir Francis
11.Fire

12. Daydreams
13. Don t Stop Me Now
14. To the Top of the Mountain (Video)


Atomic Symphony Records


Yvonne Durand - vocals
Marzo - bass & backing vocals
Jimmy Durand- guitars & backing vocals
Hansi Kecker - keyboards, Hammond & backing vocals
Bubi the Schmied - drums & backing vocals


Ewig hat es gedauert bis “Zed Yago” sich wieder gemeldet haben. Nun, Jutta Weinhold wurde ja etwas unangenehm gegangen, hier und da gab es dann einige Gigs, eine Best of. In der Zwischenzeit und nun also mit „The Invisible Guide“ ein neues Album.
Nun, den geneigten Fan wird sofort auffallen, dass sich nicht auffallend viel geändert hat. Im Midtempo gehalten Songs, die gut nach vorne gehen und das liegt nicht nur an dem treibenden Drumming von Bubi the Schmied, nein, auch Frontröhre „Yvonne Durand“ zeigt dem Metallervolk wo der Hammer hängt. Die Frau hat eine echt geile Stimme und klingt, als würde sie desöfteren auch mal mit Reißzwecken gurgeln. Jedenfalls ist der Gesang äußerst kräftig, rau und passt perfekt in die Songs.
Auch sind die Songs im Großen und Ganzen recht gut gelungen. „You cant bring me down” , “Cluster” oder auch “Over the Top of the Mountain” sind gelungene Metalsongs, die durchaus zu gefallen wissen.
Ob der Tochter des fliegenden Holländers wieder ein großer Wurf gelingt, ist zwar zweifelhaft, jedoch wünschenswert. Fans klassischen Metals sollte diese Scheibe definitiv zusagen. Einfach mal antesten.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!