Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Within Temptation - The Unforgiving

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Freitag 01 April 2011 20:27:53 von madrebel

within_temptation___the_unforgiving.jpg

Within Temptation - The Unforgiving

1. Why Not Me
2. Shot In The Dark
3. In The Middle Of The Night
4. Faster
5. Fire And Ice
6. Iron
7. Where Is The Edge
8. Sinéad
9. Lost
10. Murder
11. A Demon's Fate
12. Stairway To The Skies
13. The last dance

Dragnet/Sony

Jeroen van Veen - Bass
Sharon den Adel  - Vocals
Robert Westerholt - Guitar
Ruud Jolie - Guitar
Martijn Spierenburg - Keyboard
Nicka Hellenberg – Drums

Was 1996 als Band startete, die sich im Gothic, Death und Power Metal umhertrieb, hat nach 15 Jahren Entwicklung und lediglich vier Alben, ein neues Ufer erreicht. Bombastischer und symphonisch poppiger Rock, der richtig klasse ist. Insgesamt zwölf Songs plus einem gesprochenem Intro weist die Platte auf und die daraufhin folgende knappe Stunde ist Hörvergnügen pur.
Und die ganze Platte lebt von Highlights. Bombastische Rockepen wechseln sich mit sanften Balladen ab, doch auch kraftvoll balladeske Stücke stellen für den niederländischen Sechser kein Problem dar. Und über allem thront die sehr ausdrucksstarke und druckvolle Stimme von Sharon den Adel, die hier wirklich alles gibt.
Kein Stück auf diesem Album stellt sich als Ausfaller dar. Doch besonders hervorzuheben sind hier als erstes „Shot in the Dark“, sehr hitverdächtig, sehr massentauglich und dabei dennoch voller Niveau. Die erste Single „Faster“ ist eine richtig gute eingängige Nummer, die zu keiner Sekunde enttäuscht und mit „Fire and Ice“ gibt es eine sehr emotionale Ballade, die zwar durchaus kitschig wirkt, allerdings im positivem Sinne.  Zusätzlich gibt es mit „Murder“ und „Stairway to the Skies“ zwei weitere Highlights, die zu dem besten gehören, was die Band bislang aufgenommen hat. Und mit „The last Dance“ zeigen die Holländer noch einmal, wie abwechslungsreich sich die Band gibt und welch tolle Stimme die Frontdame besitzt.
Die vier Jahre Wartezeit haben sich echt gelohnt und „The Unforgiving“ ist wohl eines der besten Alben, die von „Within Temptation“ aufgenommen wurden. Gleichzeitig dürfte es jetzt schon eines der absoluten Albenhighlights der Szene sein.
Fazit: Absolut hörenswert.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!