Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Within Temptation - The Heart of everything

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 07 März 2007 20:39:50 von madrebel
1.The howling
2. What have you done (Album Version)
3. Frozen
4. Our solemn hour
5. The heart of everything
6. Hand of sorrow
7. The cross
8. Final destination
9. All I need
10. The truth beneath rose
11. Forgiven

Gun Records (Sony BMG)

Sharon den Adel – Vocals
Robert Westerholt – Guitar
Ruud Jolie – Guitar
      Jeroen Van Veen – Bass
Stephen van Haestregt – Drums
Martijn Spierenburg – Keyboards

Lang erwartet von den Fans, liegt es nun endlich vor. „The Heart of everything“, das neue Album der niederländischen Düstermetaller „Within Temptation“. Drei Jahre hat es gedauert und man kann direkt von Anfang an sagen, das Album ist ein echtes Schmankerl geworden. Im ersten Durchgang noch etwas gewöhnungsbedürftig, entwickelt sich die CD nach mehreren Durchläufen zu einem echten Kracher, der richtig viele Hits enthält.
Das fängt schon an mit „What have you done“, einem Duett mit „Life of Agony“-Frontmann „Keith Caputo“, einem ruhigen, melancholisch balladeskem Stück, welches sich zu einem wahren Ohrwurm entwickelt. Jedoch auch das nachfolgende „Frozen“ dürfte viele Freunde finden. Ist doch die Ruhe und Traurigkeit, die dieses Stück ausstrahlt, bezeichnend für viele Stücke auf der CD, die im Ganzen recht ruhig gehalten ist. Doch auch rockigere Nummern wie bspw. „Our solemn Hour“ dürften nicht nur auf Platte, sondern ganz gewiss auch live für Begeisterung sorgen. Ist der eingängige Refrain nicht nur gut mitsingbar, sondern geht auch schnell ins Ohr.
Der Rest der Platte kann die hohe Qualität auch problemlos halten, was aber auch an der sehr druckvollen Produktion liegt.
Auch die Stimme von Frontdame „Sharon den Adel“, ist ein Grund dafür, sich diese Scheibe öfters anzuhören. Angenehm zu hören, variabel in der Stimme und nicht mehr ganz so theatralisch wie auf den Vorgängerscheiben.
Das ist die positivste Eigenschaft von „The Heart of everything“. Man kann die Platte in mehreren Durchläufen hintereinander genießen, ohne dass die Scheibe langweilt und die Stimme einem aufs Nervenkostüm drückt. Im Gegenteil. Das Album wächst bei jedem Durchlauf und dürfte nicht nur die alten Fans begeistern, sondern auch viele neue dazu gewinnen.
Mit dieser CD haben die Niederländern „Within Temptation“ ein echtes Highlight erschaffen.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 1 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Unerwartete und wirklich....
gute CD. Kann man echt empfehlen. Macht Spass und klingt gut.