Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 3


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Wild Champagne - Fire and Water

Veröffentlicht am Dienstag 16 März 2010 19:19:18 von madrebel

wildchampagne.jpg

 

Wild Champagne – Fire and Water


 

  1. Now Or Never
    2. Wanted
    3. Do What You Want
    4. Burn Out
    5. Fire And Water
    6. United Heavy Metal
    7. I Want You
    8. Holy
    9. Stranded On A Sunny Beach
    10. Under Dragons
    11. Damn Good Times


 

STF-Records

Lars Fischer – Gesang, Gitarre
Dietmar - Bass
Frank Barth – Drums

Wild Champagne, welch plakativer Bandname. Dazu der Plattentitel, der da lautet „Fire and Water“. Okay, man hat jetzt reichlich Vorurteile, wenn man dann noch sieht, das der Dreier aus Wiesmoor in Ostfriesland kommt, denkt man direkt, oh je, Dorfrocker. Aber, damit tut man den Jungs unrecht. Denn das Trio macht hier recht coolen hardrockig betonten Heavy Metal, der bewusst nach den guten alten Achtzigern klingt. Man hört heraus, dass die Jungs große Fans der alten Heroen sind, ob es nun die eisernen Jungfrauen, Judas Priest oder auch Saxon sein mögen. Egal, denn die Jungs machen klasse gemachte Gute Laune Musik, die fein ins Ohr geht und mit „Now or never“, „United Heavy Metal“ und „Under Dragons“ drei schöne Kracher auf der Scheibe hat. Okay, nüchtern betrachtet sind die Songs vorhersehbar und man hat so was eigentlich schon zu oft gehört. Aber wenn man merkt, dass die Musik ehrlich ist und nicht aufgesetzt wirkt, ist das ein Kriterium, was man nicht vergessen sollte. Und so ist es bei Wild Champagne. Die Jungs haben Hingabe, geben der Musik Seele und die Freude an ihrer Musik ist nicht zu überhören. Und genau deswegen macht die Scheibe verdammt viel Spaß. Wer also auf gutgemachten traditionellen Metal alter Schule steht, macht hier garantiert nichts falsch.
 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!