Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 9


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

VID/DVD Review: Whitesnake - Live - In The Still Of The Night

Veröffentlicht am Sonntag 29 Januar 2006 14:20:29 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Redtotem mitgeteilt
phpnuke.gif
Jetzt gibt es Whitesnake ja schon seit ca. 28 Jahren und nun kommt die erste offizielle DVD auf den Markt. Wenn man bedenkt, dass einige Bands so etwas schon nach drei Jahren tun, kann man fast schon sagen, es wird auch mal Zeit. Immerhin zählen Whitesnake zu einer der wichtigsten Rockbands der frühen Jahre des Hard Rock und auch Heavy Metals
DVD:

1. Burn
2. Bad Boys
3. Love Ain t No Stranger
4. Ready An Willing
5. Is This Love
6. Give Me All Your Love
7. Judgement Day
8. Blues For Mylene
9. Snake Dance
10. Crying In The Rain
11. Aint No Love In The Heart Of The City
12. Don t Break My Heart Again
13. Fool For Your Loving
14. Here I Go Again
15. Take Me With You
16. Still Of The Night


CD

1. Burn
2. Give Me All Your Love Tonight
3. Is This Love
4. Love Ain t No Stranger
5. Ain’t No Love In The Heart Of The City
6. Fool For Your Loving
7. Here I Go Again
8. Take me With You
9. Still Of The Night


Bonus:

Do*****entary
Photogalery

afm Records
cominghomestudios


Line Up
David Coverdale (v)
Doug Aldrich (g)
Reb Beach (g)
Marco Mendoza (b)
Timothy Drury (k)
Tommy Aldridge (d)


Ich war schon gespannt, was mich auf „Live – In The Still Of The Night“ erwartet. Immerhin haben Whitesnake schon lange nichts mehr von sich hören lassen. Meine persönliche Meinung ist, dass das letzte richtige Whitesnake Album „Slip Of The Tongue“ von 1989 war. Sieht man mal von dem 1994 erschienenen Best Of Album und Coverdale s zugegebenermaßen nicht unbedingt schlechte Soloausflüge (u.a. mit Robert Plant) ab. 1997 kam zwar eine Art Comeback Album mit dem Titel „Restless Heart“, aber das war nicht unbedingt das Gelbe vom Ei. Da waren die Alben von Micky Moody und Bernie Marsden (beide ex Whitesnake) mit der Band Company Of Snakes bei weitem besser.

Auf der DVD wird man nicht enttäuscht. Ein Klassiker jagt den anderen. Schon beim zweiten Track „Bad Boys“ wünschte ich mir, ich wäre dabei gewesen. Man wird sofort an alte Zeiten und Konzerte aus den 80er und 90er Jahren erinnert. Der noch immer sexy wirkende, bluesgetränkte Hard Rock den Whitesnake immer noch saugut spielen, kommt super rüber. Ich erinnere mich Whitesnake das letzte Mal 1990 gesehen zu haben und die alten Recken haben’s immer noch drauf. Allen voran David Coverdale, der auf diesem Konzert die Fans total integriert und sich Fan-Nah zeigt.

Egal in welche Richtung die Musik irgendwann einmal abdriftet, die Wurzeln des Rock sterben nie aus und auch die Klassiker von Whitesnake wird man auch noch in 100 Jahren hören und lieben. Als dann die Fans etwa 2 Minuten lang alleine den Refrain auf „Ain t No Love In The Heart Of The City“ übernehmen kommt keine Langeweile auf. Ganz im Gegenteil, der Nostalgiefaktor ist bei diesem Konzert sehr sehr hoch und das ist gut so. Man schwelgt schon ein wenig in Erinnerungen, als man selbst vor 15 oder 20 Jahren in der Menge stand. Selbst das Drum Solo von Tommy Aldridge oder das Gitarren Solo von Doug Aldrich wird einem hier nicht zuviel. Kommt es mir zumindest auf Tonträger gebannt sonst überflüssig vor, ist dieser Gedanke auf der DVD weit entfernt.

Die gesamte Band agiert gut auf der Bühne und Coverdale hat sich seine Leute wahrscheinlich schon richtig ausgesucht. Der Shouter selbst bleibt auch auf der Bühne der sympatische nette Mensch so wie man ihn schon früher kannte. Die Songauswahl ist gut gelungen und man kann eigentlich jeden Song sofort mitsingen (auch wenn die Original LP’s schon seit langem nicht mehr gehört worden sind). Was mir auffiel war, dass David Coverdale die ganz hohen Stimmlagen nicht mehr so lange halten konnte. Aber das ist nicht so schlimm, da er ansonsten noch immer eine super Stimme hat.

Aufgenommen wurde das Ganze im Londoner Hammersmith Apollo, während der Tour im Jahre 2004. 26 Kameras sorgen für tolle, hochwertige Bilder. Die Bildqualität ist perfekt und auch der Ton super. Man kann das etwa 100 Minuten lange Konzert geniesen und mit der richtigen Anlage erlebt man es fast hautnah. Auch gibt es einige musikalisch Überraschungen, wie z.B. „Burn“ oder „Take Me With You“.

Das Bonusmaterial ist etwas schwach ausgefallen, wie ich finde. Eine knapp 15 Minuten lange Dokumentation und ein paar Fotos ist alles. Es wäre schön gewesen die alten Whitesnake Videos als Bonus drauf zu packen, so wie das Saxon auf ihrer DVD taten. Hatten doch Whitesnake gerade in den 80ern einige wirklich tolle Videos. Der ein oder andere wird sich vielleicht auch noch an den tollen „Still Of The Night“ Video Clip erinnern. Zwar gibt es noch eine CD, die mit Songs von der DVD zusammengeschustert wurde, aber stattdessen etwas mehr über die Band wäre besser gewesen. Trotzdem ist „Live – In The Still Of The Night“ eine tolle DVD für jeden Whitesnake Fan, Rockfan und auch ein wenig für den Nostalgiker.

Whitesnake sind auch dieses Jahr für das Bang Your Head Festival bestätigt worden und diese DVD macht einem die Vorfreude auf einen Auftritt von Whitesnake noch größer.



Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!