Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Whiplash - Unborn Again

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 10 September 2009 17:01:36 von madrebel
Whiplash – Unborn Again

1. Swallow The Slaughter
2. Snuff
3. Firewater
4. Float Face Down
5. Fight or Flight
6. Pitbulls in the Playground
7. Parade on Two Legs
8. Hook In Mouth
9. I've Got The Fire
10. Feeding Frenzy

Pulverised Records

Tony Portaro – Gesang, Gitarre
Rich Day – Bass
Joe Cangelossi – Schlagzeug

Hauptsächlich bei wirklichen Thrashfreaks waren die Jungs von Whiplash bekannt, die sich in ihrer 25jährigen Karriere zwei Mal aufgelöst hatten und irgendwie immer wieder zusammenkamen. In dieser Zeit hat man inklusive dieses Albums, insgesamt sieben Alben aufgenommen, die bei einigen Maniacs durchaus Kultcharakter genießen. Nun ist das Trio wieder da und rumpelt sich in herrlich alter Schule durch insgesamt 10 Songs.
Nun, das ganze klingt wie in den Achtzigern und auch die recht stumpfe Produktion passt dazu, wie der sprichwörtliche Popo auf den Eimer.
Das dürfte Jungfans eher abschrecken, aber den alten Thrashrecken durchaus jubeln lassen. Klingt es doch wie in seiner Jugend. Und so gibt es herrlich stumpfe Thrasher vom Schlage „Feeding Frenzy“, „Pitbulls in the Playground“ oder „Snuff“, die einfach nur locker aus dem Ärmel geschüttelt werden und dabei locker flockig abgehen.
Okay, das teils schnarrende Sangesorgan von Tony Portaro ist desöfteren doch arg gewöhnungsbedürftig, aber nach einer Weile kommt man mit der Stimme gut klar.
Ansonsten klingt die ganze Platte nach rotzig coolem, aber insgesamt eher unspektakulärem 80´s Thrash. Nunja, aus der Zeit kommt man ja auch.
Okay, den Thrashgrammy wird man mit diesem Album hundertprozentig nicht gewinnen, aber der Spaß, den dieses Album versprüht, steht hier ja auch an vorderster Stelle und den bekommt man auch.
Altthrasher und sowohl junge als auch alte Nostalgiker werden auf jeden Fall ihren Spaß mit „Unborn Again“ haben.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!