Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Waltari - The 2nd Decade - In the Cradle

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 08 Oktober 2008 20:05:57 von madrebel

Waltari - The 2nd Decade - In the Cradle

 

  1. In The Cradle
  2. Get Stamped
  3. Not Enough
  4. One Day
  5. Helsinki
  6. System Odda Aiggi
  7. Dream World
  8. Atom Angel
  9. Wish I Could Heal
  10. Life Without Love
  11. Death Party [Unplugged]
  12. Dream [Unplugged]
  13. Rag Your Body Beat [Unplugged]
  14. Enhanced Bonus:
  1. In The Cradle [Videoclip]

Drakkar

 

Gesang, Bass, Programming - Kärtsy Hatakka

Gitarre, Gesang - Jariot „Jari“ Lehtinen

Gitarre, Gesang - Sami Yli-Sirniö

Schlagzeug - Ville Vehviläinen

Keyboards - Janne Immonen

 

Waltari ist seit anderthalb Dekaden ein völliges Phänomen. So bewegt man sich crossovernd quer durch alle Musikrichtungen, die man sich nur vorstellen kann. Ob es Rap, Elektro, Metal, Klassik oder was auch immer ist. Die Tausendsassakombo um Frontkobold Kärtsy Hatakka war immer ein Garant für Überraschungen und für saugeile anspruchsvolle Musik.

Nun hat man die zweite Best of...Scheibe auf den Markt geworfen, und diejenigen, die die Band in den vergangenen Jahren aus den Augen verloren haben, finden einen guten Überblick über das Schaffen der letzten Jahre. Nun, und da sind einige Schmankerl dabei. Von poppig bist hart, von eingängig bis schräg und dabei immer eindeutig „Waltari“, wie man sie liebt. Anspieltipps sind da schon mal „Helsinki“, das recht eigenwillige und an „So Fine“ erinnernde „System Odda Aiggi“, welches rasch ins Ohr geht. Doch auch „In the Cradle“ hat seinen Reiz. Dennoch sind diese genannten Stücke nur ein paar ausgewählte Perlen dieser Compilation. Der Rest ist ebenfalls hörenswert und macht sehr viel Spaß.

Wer also einen Überblick braucht und diese Ausnahmeband neu entdecken will, ist mit diesem Album bestens bedient.

 

 

 

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!