Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Waking the Cadaver - Beyond Cops Beyond God

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 17 Mai 2011 19:41:23 von madrebel

wakingTheCadaver_beyondCopsBeyondGod.jpg

Waking the Cadaver - Beyond Cops Beyond God

01. Beyond Cops
02. Reign Supreme
03. Sadistic Tortures
04. Made In Hell
05. Boss Status
06. Terminate With Extreme Prejudice
07. Suffering Upon Revenge
08. Waking The Cadaver
09. Beyond God

Siege of Amida Records

Don Campan – Vocals
Mike Mayo – Guitar
Rob Wharton – Guitar
Steve Vermilyea – Bass
Dennis Morgan – Drums

Schon etwas länger ist die neue „Waking the Cadaver“ auf dem Markt und endlich komme ich auch mal dazu, meinen Senf zu der neuen Scheibe abzugeben. Vor etwa einem halben Jahrzehnt sind die Jungs aus New Jersey gestartet und haben sich sowohl Feinde, als auch Freunde mit ihrem recht eigenwilligem Mix aus Hardcore, Brutal Death, Grindcore und dem sogenannten Slamdeath gemacht. Nun, wie sooft liegt die Wahrheit bekanntermaßen dazwischen und auch diese neue Scheibe wird wieder für Kontroversen sorgen. Nun, mir persönlich gefällt das stumpfe Geboller der Amerikaner verdammt gut, verstehen die Jungs es doch, richtige Brecher einzuholzen, die so richtig aufs Fressbrett knallen. Nun, natürlich ist das ganze alles andere als virtuos, geschweige denn musikalisch hochwertig. Aber irgendwie macht die knapp halbstündige Scheibe tierisch Gaudi und Songs vom Schlage „Sadistic Tortures“, „Terminate with extreme Prejudice“ und „Beyond God“ knüppeln einfach nur Volle Kanne auf das Fressbrett.
Und auch wenn der Plattentitel einfach nur bescheuert ist und das Cover dämlich und völlig klischeehaft kitschig, hier haben die 5 Radaubrüder ein durchaus cooles Album eingeprügelt.
 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!