Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 6


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: WEAK - Sacrifice

Veröffentlicht am Mittwoch 19 Mai 2004 20:46:26 von Zombie_Gecko
Nicht lang, aber gut gemacht ist diese CD der Düsterrocker…











01. Dark Remain
02. Edge Of Insanity
03. Angel

(16:52 min)


2001 Eigenproduktion


Line Up:
Mauro Ballarini - Vocals
Thomas Mundes - Guitar / Backing Vocals
Dieter Fröhlich - Drums
Oli Kurth - Bass / Backing Vocals
Marco Küchmeister - Keyboard / Backing Vocals
www.weak.de



Discographie:
Weak (Eigenprod.) (2000)
Sacrifice (Eigenprod.) (2001)



Weak wurden 1999 gegründet, und mit „Sacrifice“ hat man schon den zweiten Output am Start, der in professioneller Aufmachung daher kommt und wiederum drei Songs beinhaltet. Auch die Produktion ist sehr gut gelungen und klingt nicht gerade Demo-like, so dass es sich bei „Sacrifice“ durchaus auch um einen Release durch ein Label handeln könnte. Zumal auch die Songs genügend Potential haben, um Weak ordentliche Verkaufszahlen zu bescheren. Stilistisch sind Weak zwar moderner Rock, bedienen sich aber auch diverser anderer Elemente wie nach Dark Pop klingende Keyboards, so dass eine eindeutige Kategorisierung nicht unbedingt sinnvoll wäre. Ist auch völlig egal, den Weak machen einfach gute Musik, die Freunden sowohl sanfterer als auch recht moderner Klänge durchaus gefallen dürfte. Denjenigen servieren Weak hier drei durcharrangierte Songs, die mit entsprechender Unterstützung locker Chartpotential haben, was speziell für „Dark Remain“ und „Edge Of Insanity“ gilt. Vor allem ersteres hat absoluten Ohrwurmcharakter und bleibt schon beim ersten Durchlauf hängen, wobei vor allem Sänger Mauro eine klasse Leistung abliefert. Nicht schlechter, aber etwas sperriger ist das etwas getragenere überlange „Edge Of Insanity“, und das abschließende und stellenweise etwas abgefahrene „Angel“ braucht dann schon etwas mehr Durchläufe um sich dem Hörer zu erschließen und ist so gesehen vielleicht der interessanteste Track.
Freunde düster angehauchter Rockmusik wie zum Besipiel HIM, an die man sich stellenweise ansatzweise (!) erinnert fühlt können hier 6,50 (inkl. Porto) gut anlegen. Genaueres findet Ihr auf der Band-Homepage unter Discographie. Für 2005 ist der Release eines Full-Time-Longplayers geplant, für den die Band allerdings noch ein Label sucht.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!