Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Powermetal

Zur Meinung von Metalglory

Zur Meinung von Amazon

CD Review: WASP - Babylon

Veröffentlicht am Samstag 14 November 2009 00:53:38 von maximillian_graves

wasp-babylon.jpg

Tracklist:
1. Crazy
2. Live To Die Another Day
3. Babylon's Burning
4. Burn (Deep Purple)
5. Into The Fire
6. Thunder Red
7. Seas Of Fire
8. Godless Run
9. Promised Land (Chuck Berry)

Demolition Records

Line-up:
Blackie Lawless (vocals, rhythm guitar)
Doug Blair (lead guitar, backing vocals)
Mike Duda (bass, backing vocals)
Mike Dupke (drums)

Es war sicherlich keine einfache Aufgabe, nach einer meiner Lieblingscheiben der letzten Jahre, nämlich  Dominator aus Anno 2007, einen weiterem Erfolg zu kreieren....
Herausgekommen sind knapp 45 Minuten, 9 Lieder und von diesen, sind auch noch zwei Songs von Deep Purple oder Chuck Berry entliehen ;-). Bleiben also noch 7 Lieder, die es zu besprechen gilt, da ich mir das lästige philosophieren über Coverversionen spare.

Egal, ob man die Balladen auf Babylon zur Besprechung auswählt und auf "Heaven's Hung in Black" des letzten Albums verweist, oder die Texte des Vorgängers mit dem des Nachfolgers in 2009 vergleicht oder einfach mal den Riffs laucht, alles bleibt beim alten. Vielleicht ist Problem aber auch, das man diesmal nur 2 statt 5 Jahre auf ein reguläres Album gewartet hat (THe Neon Gods ist irgendwie....) und so die EUphory ausbleibt.

"Live To Die Another Day" und "Babylon's Burning" lassen aber wirklich feine 80er Jahre Stimmung aufkommen und sind typische WASP Nummern, die ich auf keinen Fall missen möchte. Mit "Into The Fire" und "Godless Run" wurde auch an der Balladen Front für Nachschub gesorgt und der Rest der Scheibe ist nicht wirklich schlecht, trotzdem nichts über das man noch intensiv berichten müsste.

An einen Knaller wie Dominator, kommt Babylon auf keinen Fall heran, dafür gibt es hier einfach zu kargen und zu schnell produziertes Allerlei. Trotzdem wird ein W.A.S.P Fan auch nicht wirklich enttäuscht. Der fade Beigeschmack, für 7 Songs den vollen Preis zahlen zu müssen bzw. die Frage, warum man nicht einfach auf die göttliche Eingabe für 3 weitere Songs gewartet hat (auch das letzte Album war schon nicht sooo lang), kommt aber zwangsläufig auf :-).


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!