Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: WARRIOR - The Wars Of Gods And Men

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Donnerstag 06 Mai 2004 17:52:17 von Zombie_Gecko
Autofahr-Metal für US-Metal-Fans und Jungspunde. Auch Schnellschüße können rocken...











01. The Wars Of Gods And Men
02. Do It Now
03. Never Live Your Life Again
04. Salvation
05. Three Am Eternal
06. Mars
07. Unseen Forces
08. Hypocrite
09. Naked Aggression
10. Love Above All

(40:39 min)


2004 Reality Entertainment / Sony Music (www.reality-entertainment.com)


Line Up:
Mark Storace - Vox
Joe Floyd - Guitars
Rob Farr - Bass
Dave Ducey - Drum



Discographie:
Fighting For The Earth (1985)
Ancient Future (1993)
The Code Of Life (2001)
The Wars Of Gods And Men (2004)



War mir der Name Warrior wie ich zu meiner Schande gestehen muss, hat sich das inzwischen – zum Glück – geändert. Denn obwohl „The Wars …“ für Warrior-Verhältnisse schon fast ein Schnellschuß ist, finden sich auf dem vierten Album der Amis jede Menge starke Songs! Das vierte Langeisen von Warrior – aus Termingründen diesmal nicht mit Rob Rock – überzeugt mit groovigen Riffs, treibenden Drums und der angenehm abwechslungsreichen Röhre von Krokus-Sänger Mark Storace. Zusammen mit der erdigen, aber sauberen Produktion, für die sich Songwriter / Gitarrist Joe Floyd und Warren Croyle (u. a. Halford, Bruce Dickinson, Gwar) verantwortlich zeigen ergeben sich 40 Minuten US Metal mit modernem Einschlag, die sowohl Fans von 80er Metal als auch Freunden moderner Klänge zusagen sollten. Als Anspieltipps kommen mir die Uptempo-Nummer „Never Live Your Live Again“, das ebenfalls recht schnelle „Three Am Eternal“ oder das gefühlvolle smoothe „Mars“ in den Sinn – und natürlich das wie Sau groovende „Hypocrite“ in den Sinn. Da sich auch unter den restlichen Songs keine Ausfälle finden und sich „The Wars Of Gods And Men“ prima zum Autofahren eignet spreche ich auf jeden Fall die Empfehlung zum reinhören aus!
„The Wars …“ ist zwar sicher nicht jedermans Fall, aber hebt sich auf jeden Fall vom Einheitsbrei ab und vor allem – es r o c k t!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!