Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Powermetal

Zur Meinung von Metalglory

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Voodoma - Reign of Revolution

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 30 Januar 2007 11:14:20 von madrebel


01) World in Hands
02) Vive le Roi!
03) Intro / Speech
04) Under the Gun
05) Joshua
06) Rage of Gods
07) White Lies
08) Rude awakening
09) Fallen Heroes
10) Never
10) Brotherhood
11) Traces of Sin
12) Jesus crime
13) Outro
 
Bonus Track 1 – Generation Underground
Bonus Track 2 – The Cross (Liveintro)
Bonus Track 3 – Joshua (Karaoke Version)

Eigenproduktion


Holger "Holle" Hackstein  - vocals 

Stefan  Paschalidis - guitar

Michael "Mikk" Hollenberg  - guitar
 Wolfgang "Wolle" Haitz   - drums
Antonio "Toni" Gehlich   - bass

Aus Düsseldorf kommen die Powermetaller „Voodoma“, die schon mit ihrem ersten Album gute Resonanzen in der Fachpresse einheimsen konnten. Nun, leider bekam die Band einiges in der Zwischenzeit ab und es verkrümelten sich alle Bandmitglieder, bis auf Gründer Mikk Hollenberg. Der suchte sich neue Mitstreiter und man muss zugeben, da hat er einige gute gefunden. Da funktioniert alles bestens. Gitarren, Drums und besonders der Gesang von Frontmann Holle Hackstein weiß zu gefallen, der sich in sehr am klassischen Metalgesang orientiert und das sehr überzeugend rüberbringt. Seine Stimme ist sehr variabel, geht zwar manchmal in recht hohe Passagen, was manchmal schon arg aufgesetzt wirkt, aber wenn es in die dunkleren und kräftigeren Passagen geht, überzeugt der Gesang wieder auf ganzer Linie.
Man hat insgesamt 13 Songs inklusive dreier Bonusstücke auf die Scheibe gepackt und geizt nicht mit der Musik, im Gegenteil, da bekommt der Hörer was für sein Geld.
Und wenn man Songs wie „Vive Le Roj“ hört, oder auch „Never“, dann weiß man, das hier fünf engagierte und überzeugte Metalheads an den Instrumenten und am Mikro sitzen.
Thematisch befasst sich das Album mit religiösem Wahn, vom Mittelalter bis in die Jetztzeit.
Verstecken brauchen sich „Voodoma“ vor den bekannteren Bands keinesfalls. Im Gegenteil, vieles wirkt hier überzeugender und authentischer, als manches überproduzierte Album, von bekannteren Vertretern des Genres.
Sehr geiles Album !!!


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!