Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Voodoma - Bridges to Disturbia

Veröffentlicht am Freitag 09 November 2012 20:13:13 von madrebel

voodomabridge.jpg

Voodoma - Bridges to Disturbia

01. Evolution Zero
02. My Religion
03. Wasted Daylight
04. Rebirth
05. Doomsday Messiah
06. Pray
07. Another Me
08. The Devil Dances
09. Jesus Crime
10. One Second In Life
11. Slave Of Light, King Of Dreams

Bobmedia/Echozone

Michael Thionville - Leadvocals
Michael Hollenberg - Guitar, Keyboards, Backingvocals
Olaf Dröge - Bass, Backvocals
Marc Lüppken - Drums, Keyboard, Backingvocals
Frank Lüppken - Guitar, Backingvocals

Und die fünfte Runde wird eingeläutet bei den Düsseldorfer Darkmetallern von Voodoma.
Bridges to Disturbia haben die Jungs ihr Baby getauft und wieder wird recht solider und handwerklich einwandfreier Düstermetal geboten, der durchaus Spaß macht.
Zwar ist das ganze hier und da etwas langatmig und allzu viel Spannung kommt bei dem Album nicht auf. Aber, es ist gut anzuhören und mit Doomsday Messiah haben die Jungs auch durchaus eine Nummer dabei, die sich recht gut auf den Düstertanzflächen der Republik machen dürfte.
Alles in allem ein echt gutes Album mit Ecken und Kanten, welches zwar primär Hausmannskost bietet, die aber recht schmackhaft ist.
Sollte man zumindest einmal antesten.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!