Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Von Benzo - Von Benzo

Veröffentlicht am Samstag 03 Oktober 2009 02:04:49 von madrebel
Von Benzo - Von Benzo
  1. And The Dead Said No
  2. Let Myself Go
  3. Poison
  4. Sad Dead Me
  5. I’m On My Way
  6. I Don’t Give A God Damn
  7. Bad Father, Bad Son
  8. Ain’t It December
  9. Black Eyes On A Saturday Night
  10. MTV Killed Rock’n’Roll
  11. Medicine
  12. Die Beautiful
  13. Move To Detroit
  14. Jona Song
  15. Demolition Man
 Orange Haze Productions/Sound Pollution
  • Line Up:
  • Jay Smith (v/g)
  • Nicke Svärd (g)
  • Magnus Hoff (d)
  • Attila Terek (b)
Von Benzo gründeten sich 2005 in Helsingborg/Schweden und haben eigentlich ständig in irgendwelchen kleinen Clubs live gespielt. Jetzt hat die Band nun ihr Debütalbum im Kasten und das klingt mal so richtig klasse. Schon der Opener “And The Dead Said No” ist eine Granate in Sachen Hardrock und Von Benzo Shouter Jay Smith singt mit der Attitüde eines Ralf Gyllenhammar (Mustasch). Die Band hat hier 15 vorzügliche Hard Rock/Heavy Metal/Rock’n’Roll Songs aufgenommen.
  •  
Da gibt es solch groovende Hardrock Songs wie “Let Myself Go” oder “Black Eyes On A Saturday Night”, und auch Balladen die richtig unter die Haut gehen, wie man es unschwer bei “Sad Dead Me” hören kann. Der Obergroover “I’m On My Way” ist sehr geil geworden. Der schwere Basslauf kommt sehr gut zu dem stampfenden Sound des Songs. Das Keyboard verpasst “I’m On My Way” einen psychedelischen Touch, der richtig reinhaut. Alles abverlangen tut einem der Rocker “Ain’t It Dezember” und auch der punkig angehauchte Titel “Jona Song”. Eine sehr schöne Atmosphäre bekommt man bei “Bad Father, Bad Son”. Eine sehr schöne Gänsehautakustikballade.
  •  
Von Benzo haben mit ihrem selbstbetitelten Debütalbum ein super Werk hingelegt, dass so in der Schnittmenge von Mustasch meets Backyard Babies meets Nickelback liegt. Aber nur ganz grob mal als Richtung, denn nachgemacht klingt das Album in keinster Weise. Ein Album, dass ich uneingeschränkt empfehlen kann. Thumbs Up!!!
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!