Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Vinum Sabbatum - Songs from the Convent

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 04 Januar 2012 19:04:43 von madrebel

vinum.bmp

Vinum Sabbatum - Songs from the Convent

1. Angel Of Mourning
2. Demon Dance (Chorea Sancti Viti)
3. Sinister Sister
4. Sunrise Of Tomorrow
4. Witch Woman
6. Ramblin' Dues
7. Disillusioned Pilgrims

Eyes Like Snow

 Janne Salo - Vocals
Juha "K.K." Köykkä - Gitarre
Tomi Korpela - Keyboard 
Mika Pajula - Bass 
Marko Jylhä-Ollila - Drums 

Manchmal braucht es im Leben einen zweiten Anlauf. So wie hier beim Finnenfünfer „Vinum Sabbatum“, deren hier besprochene EP eigentlich schon lange vergriffen ist.
Aber, es gibt ja bekanntlich immer wieder Musikfreaks, die sich von solchen Geschichten nicht beirren lassen und so hat sich „Eyes Like Snow“ der Geschichte angenommen. Und diese Entscheidung war definitiv korrekt. Denn die Platte ist wirklich klasse. Eine sehr intensive Mixtur aus 70´s Psychedelic Rock, Doom und Okkultrock ist hier nämlich zu hören, die einen Sänger in ihren Reihen haben, der die Songs so richtig schön ausfällt. Der Sound ist passenderweise dazu natürlich schön knarzig und dreckig.
Die Hammondorgeln klingen einfach super und die Saitenfraktion macht hier einen echt tollen Job, der sich wahrhaft hören lassen kann. Und die Songs sind durch die Bank einfach nur klasse und keiner, absolut keiner, kann hier als Totalausfall bezeichnet werden. Ganz besonders "Demon Dance", "Witch Woman " und das 10minütige "Disillusioned Pilgrims" sind da ganz besonders gute Beispiele.
Natürlich hört man hier die Einflüsse von Bands wie „Coven“, „Deep Purple“ oder „Uriah Heep“ so richtig schön raus, keine Frage. Aber die Bands sind nun mal auch nicht die schlechtesten Einflüsse.
„Vinum Sabbatum“ sind wirklich eine Band, von der man in nächster Zeit gewiss noch öfters hören wird. Und das zu recht.

 

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!