Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Venom - Fallen Angels

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 02 November 2011 19:56:51 von madrebel

venom.jpg

Venom - Fallen Angels

1. Hammerhead
2. Nemesis
3. Pedal to the Metal
4. Lap of the Gods
5. Damnation of Souls
6. Beggarman
7. Hail Satanas
8. Sin
9. Punk´s not Dead
10. Death be thy Name
11. Lest we forget
12. Valley of the Kings
13. Fallen Angels

Spinefarm Records

Gesang, Bass - Cronos
Gitarre - La Rage 
Drums - Danny „Danté“ Needham 

Okay, als erstes sei gesagt, wer jetzt von Venom erwartet, dass hier irgendetwas innovatives, bahnbrechendes und brandneues kommt, ist schief gewickelt.
Wer jetzt aber eine arschcoole, dreckige, rumpelige und extrem viel Spaß bringende Oldschoolmetalscheibe erwartet, wird hier alles andere als enttäuscht.
Denn nach mehr als 30 Jahren in der Szene und nunmehr 13 Alben, weiß man, was von Venom zu erwarten ist.
Und so gibt es hier eine knappe Stunde richtig schönen klassischen Metal, der heute wie damals funktioniert. Okay, junge Nachwuchsmetaller wird die Scheibe nicht vom Hocker hauen, aber der alte Veteran wird die Platte lieben. Ob es nun „Pedal to the Metal“, „Hail Satanas“ oder das dreckige und räudige „Punk´s not Dead“ ist, hier kommt der Fan auf seine Kosten.
Alles in allem eine Scheibe, die so richtig Gaudi bringt.


 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!