Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: VIRULENCE - A Conflict Scenario

Veröffentlicht am Montag 21 Oktober 2002 10:04:40 von Zombie_Gecko
Krass - ULTRAKRASS!!!
Es gibt gute und schlechte Nachrichten. Zuerst die Gute: diese Scheinbe dauert nur 26:54 Minuten. Die Schlechte: das sind exakt 26:54 Minuten zu lang. Es gibt wenige Platten bei denen ich es nicht schaffe sie komplett durchzuhören ohne die Wohnungseinrichtung zu zertrümmern. Diese Platte bringt mich dazu gäbe es keine Stoptaste (oder wahlweise Scheren um das Kabel zu kappen). Die (spärlichen) Death Metal-Elemente wären ja noch ganz ok. Ob man reichlich wirres Grindcore-Geballer braucht muss jeder selber wissen. Hier wurden diese beiden Stile völlig wirr und zusammenhanglos gemischt, mit einem Gebrüll versehen, das klingt wie Sabina Classen mit Bronchial-Krebs im Endstadium bei einer Session mit Jimi Hendrix im Death Metal-Wahn auf einem Kilo Speed während nebenan ein Presslufthammer die Treppe runterfällt. Und als wäre das nicht schon schlimm genug streut man zu jeder unpassenden Gelegenheit Jazzelemente ein, die Helge Schneider nicht wirrer hinbekommen hätte und die einem den allerletzten Nerv rauben. Wer Erbtanten in die Klapse verfrachten möchte binde sie auf einen Stuhl, Virulence rein, laut aufdrehen und „Repeat“ drücken - nach zwei stunden die Männer mit den hübschen Jacken ohne Ärmel rufen und alles gehört euch. Und ich dreh auch schon durch...AAAARRRRRGGGGHHHHHH....ich brrrauche Klopapierrr fürrr mein Arrrschloch...

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!