Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: VHÄLDEMAR - Fight To the End

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 29 September 2002 00:00:00 von madrebel
Dieser Artikel wurde von Zombie_Gecko mitgeteilt
Wer auf Hammerfall steht macht auch mit Vhäldemar nix falsch - was nichts negatives heißen soll!
Also an Selbstvertrauen mangelt es der Ende der 90iger gegründeten spanischen Band - oder zumindest dem Label - nicht! Die sind fest davon überzeugt das Vhäldemar „die Gewohnheiten in der europäischen Heavy Metal-Szene einreißen“ werden. Da muß ich mich allerdings fragen: Wie? Denn was die vier Spanier da abliefern ist genauso innovativ wie Hammerfall mit ihrem Debut waren - nur mit dem Unterschied das das damals ein Revival auslöste! Dummerweise wird das Vhäldemar bestimmt nicht passieren, denn das ganze klingt auch noch heftig nach Hammerfall und klassischen Metal. Andererseits muß ich dem Label auch wieder recht geben bei der Behauptung, daß Vhäldemar über „kraftvolles Songwriting das Melodie und einen hohen Level an technischen Fähigkeiten“ verfügen. Denn musikalisch hat das Quartett tatsächlich einiges auf dem Kasten und lediglich der Sänger hinkt der Musik qualitativ etwas hinterher - da haben andere Bands mehr zu bieten. Dafür kann vor allem die Gitarrenarbeit um so mehr überzeugen und auch das Songwriting ist alles andere als langweilig! Ansonsten werden die üblichen Klischees bedient was Cover und Texte (King, Sword, War, Fight blablabla...) betrifft, was dem Vergnügen allerdings keinen Abbruch beschert. Der Titeltrack oder der abschließende Track „Vhäldemar“ sind wirkliche Kracher und auch unter den restlichen 9 Songs ist kein Ausfall zu finden. Bleibt unter dem Strich ein klischeebeladenes Werk fern jeglicher Innovation mit guter Produktion, abwechslungsreichen Songs und geiler Gitarrenarbeit, das einfach Laune macht. Wer auf Heavy Metal steht kann bedenkenlos zugreifen, für Gitarristen dürfte die Gitarrenarbeit interessant sein und wer Manowar und Hammerfall scheiße findet wird auch um diese Scheibe einen Bogen machen. Mir gefällt das Ding, allerdings gibt`s etwas Abzug weil strenggenommen nichts neu ist auf „Fight To The End“ - aber das machen Manowar auch nicht und trotzdem gefällt`s! Ich pos jetzt noch ein bißchen zu „Fight To The End“ in meiner alten Stretchjeans (scheiße war ich mal dünn...) mit der Luftgitarre...

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!