Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: VADER - Impressions in blood

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 15 Oktober 2006 21:10:46 von endless_pain

Die wohl bekannteste (Death-)Band aus Polen meldet sich wieder zurück. Ist es aber notwendig eine VADER-Platte zu besprechen??? Eigentlich nicht, hier jedoch trotzdem ein paar Gedanken zum neuen Output “Impressions in blood“.    

 

 

 
 
 
 
 
Between day and night
Shadowfear
As heavens collide...
Helleluyah!!! (God is dead)
Field of heads
Predator
Warlords
Red code
Amongst the ruins
They live!!!
The book
 
(37:11 min)
 
 
Line-Up:
Peter - Vocals/Guitars
Mauser - Guitars
Novy - Bass
Daray - Drums
 
 
Wie schon gesagt, VADER waren, sind und werden immer VADER bleiben. Und so wird auf der neuen Scheibe der Polen wie erwartet Death Metal auf höchstem Niveau geboten. Nach einem kurzen Keyboard-Intro gibt es dann mit “Shadowfear“ gleich heftigst in die Fresse. Brutal, böse und verdammt schnell wird dem geneigten Hörer hier klar gemacht, was ihn in der nächsten halben Stunde erwarten wird. Bis auf einige seltenen Ausnahmen wie “Predator“ wird ordentlich auf das Gaspedal gedrückt und geblastet wie noch was. Aufgelockert wird die ganze Sache nur hin und wieder durch Keyboardspielereien aber sonst sucht man vergeblich nach einer Verschnaufpause.
Wenn man auch auf dem Album erfolglos nach schwächeren Nummern sucht, kann man trotzdem einen Track besonders herausheben. “Helleluyah!!! (God is dead)“ ist in meinen Augen eine Übernummer und könnte als einer DER Vader-Songs in die Band-Geschichte eingehen.
Musikalisch kann man auf der Platte auch keine Kritik üben. Sowohl Peters Gesang wie auch die Gitarren-Arbeit sind typisch Vader. Beim Drumming jedoch war ich mir nach dem Ausstieg von Doc (R.I.P.) nicht sicher, ob jemand seine Klasse besitzen und ihn bei VADER ersetzen kann. Auf dieser Scheibe jedoch beweist Neu-Drummer Daray, dass er ein würdiger Ersatz ist.
VADER ist es gelungen mit “Impressions in blood“ ein Hammer-Album abzuliefern und haben nun wieder genügend neues Material um ausgiebig auf Tour gehen zu können. Also besucht die gerade laufende Tour und ansonsten: KAUFEN, MARSCH MARSCH!!!
        

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind 2 Kommentare vorhanden, Sie können sich an der laufenden Diskussion beteiligen.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!
Geile Scheibe.
Volles Brett von Vader, was hätte man auch sonst erwartet? Popmusik? Natürlich nicht! Katholische Kirchenlieder mit Unterstützung des Männerchor aus Warschau. NEIN. Ich gebe die vollkommen Recht , was den Song  "Helleluyah" betrifft.  Der ist der Hammer , auf der Bandhompage , befindet sich ein Videolink dazu. ANSEHEN! Scheiß Alkohol. R.I.P. "Doc"! 
Hammer Teil
Das ist einfach wieder Vader! Da brauch man nicht viel drüber reden. Die Polen habens drauf und werdens immer drauf haben. Wie immer brutal und gut