Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: V.A.- The Spirit Lives On - The Music Of Jimi Hendrix Revisited Volume 1

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 11 Juli 2004 21:59:34 von maximillian_graves
Aus dem Hause Lion Music versammelte man die besten Musiker, die man kriegen konnte, um dem einstiegen Genie von Jimi Hendrix zu huldigen. Eines der schwersten Themen, das man sich für eine Scheibe voll Coverversionen aussuchen könnte und ob es gelungen ist, lest ihr hier.








Trackliste:
1. Freedom
2. Gypsy Eyes
3. Highway Chile
4. Cross Town Traffic
5. Stone Free
6. Little Wing
7. Spanish Castle Magic
8. Bold As Love
9. Fire
10. Foxy Lady
11. 3rd Stone From The Sun
12. Star Spangled Banner
13. Little Miss Lover

Erschienen 2004 bei Lion Music

Das Geheimnis guter Coversongs, besteht für mich nicht darin einem Gitarren Künstler wie Hendrix in den Songs nachzueifern, sondern man sollte die von einem selbst vergötterten Song versuchen so zu interpretieren, dass der Funke den die Songs bei einem selbst entfachen, auch auf andere überspringen. Hier und da hätte ich mir einfach mal gewünscht, das eine Band die nur die typischen 3 Akkorde beherrscht, ihre Version von Hits, wie Cross Town Traffic geschmettert hätten, zumindest wäre so die Überraschung größer gewesen.
Verantwortlicher für diesen Sampler war übrigens Regi Hendrix, der auf der Scheibe auch selbst zu Hören ist und auch der einzige Verwandte ist der involviert war. Eine detaillierte Liste aller Musiker auf dieser Scheibe findet ihr übrigens bei den Kollegen von Powermetal ansehen.
Der Opener der Band Sun Caged (? wer auch immer das sein mag?), die auf diesem Tribute "Freedom" interpretieren, machten für mich einen guten Anfang, da hier noch alles locker aus den Boxen plätschert und man straight geblieben ist.
Gypsy Eyes und Highway Chile dagegen strengten mich manchmal schon mehr an, da hier schon verkrampfter versucht wird, an das Können von Hendrix heranzukommen ohne aber jemals können und härte so gekonnt wie er zu vereinen. Sonst warnt man die Kunden eigentlich vor dem Effekt, mit musikalischem Können, den Hörer langsam einzuschläfern, indem man für die Scheibe mit der Silbe "Prog" vor dem Metal wirbt.
Naja, um einen Song wie Cross Town Traffic gut klingen zu lassen, bedarf es natürlich nicht viel, da der Song selbst einfach ins Blut geht, trotzdem hat er mir besonders auf diesem Tribute gefallen.
Ab hier wurde es für mich schon schwer den weiteren Stücken zu folgen , alles klingt so verdammt modern und mit viel zu viel Effekten aufpoliert. Beim Meister selber gab es Spielereien nur auf der Gitarre und dort waren sie aufgehoben wie bei keinem anderen. Natürlich sollte man bei einem solchen Projekt nicht anfangen den alten Sound der original Aufnahmen zu kopieren, was bestimmt schon aus technischer Sicht ein schweres unterfangen sein dürfte, aber man darf das Bild trotz der heutigen Möglichkeiten nicht mit Neon Farben malen, wo früher nur ein paar Grundfarben benutzt wurden.
Fehl am Platz fand ich auch die neue Version, der neuen Version der amerikanischen Nationalhymne, hier wäre es für mich Pflicht gewesen das Original und nichts als das Original mit auf diesen Silberling zu pressen, da es einfach ein paar unantastbare Erinnerungsstücke an so manchen Künstler gibt, an denen man sich nicht vergeht!

Da man für eine aktuelle Scheibe so um die 13-14 Euro hinlegen muss, um diese zu erstehen, würde ich persönlich jetzt lieber in einen Laden gehen und mir für 4-6 Euro lieber 2-3 der original Scheiben kaufen, um mich näher mit Hendrix zu beschäftigen. Die Hard Fans vom Gitarrengott werden zumindest eine Menge Gesprächsstoff erhalten, ob hier und da ihr Idol wirklich interpretiert wurde, wie man es erwartet hätte.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!