Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 3
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Usurper - Necronemesis

Veröffentlicht am Mittwoch 10 Juli 2002 13:44:13 von maximillian_graves
Lange liegt diese Promo schon auf meinen Schreibtisch und es wird eh Zeit das Kollege Milkrebel mal endlich wieder Konkurrenz im Review Geschäft von PHM bekommt. Den das belebt ja bekanntlich das Geschäft :-)










Usurper - Necronemesis

1. The Incubus Breed
2. Slaughterstorm
3. In Remembrance (Instrumental)
4. Necronemesis
5. 1666 AD
6. Warriors Of Iron And Rust
7. Deathwish
8. Full Metal Maelstorm
9. Funeral Waters
10. Into The Oblong Box


Erschienen 2002 bei ???


Line-Up:
- Vocals
- Bass
- Guitar
- Drums
- Guitar


Als erstes möchte ich direkt erwähnen, das ich sehr überrascht war von dieser CD und das viele Leute eine andere Meinung darüber haben werden, da ja im Vorfeld schon gesagt wurde: "Die alten Sachen von USURPER waren viel besser!" Schön, aber leider muß ich zugeben, das dies die erste Scheibe der Band ist die höre und ich deshalb keinen Vergleich habe! Vielleicht Schreibe ich einen Nachtrag zu diesem Review, wenn ich die alten Sachen gehört habe!
Nun aber zu Usurpers Album "Necronemesis".
Schon die ersten 2 Minuten der Scheibe haben mich echt neugierig gemacht. Es gibt wenige Bands mit denen man Usurper vergleichen könnte und doch gibt es aus jedem Metal Style wie z.B. aus dem Black-, Death- und Thrashbereich ein paar Einflüsse die man in der Musik wiedererkennt. Dieses Machwerk bringt definitiv eine große Portion Fun rüber die man vielleicht mit Elementen von "Godess of Desire" vergleichen kann. Außerdem gibt es auf dieser Scheibe einen Gastauftritt von King Diamond der eigentlich auch ganz gut in den Sound paßt.
Die immer wieder auftauchenden FROSTigen Einflüsse kann man sicher nicht leugnen sollen aber schon den Kult Charakter der Vorgänger ausgemacht haben! Diese Einflüsse sollte man aber lieber nicht so vertiefen weil dieses Review ansonsten eine Menge 80er Bands beinhalten würde. Im großen und ganzen bewegt sich die Scheibe sehr hartnäckig im Mid-Tempo Bereich was für meinen Geschmack auf die Dauer sehr anstrengend ist. Ein bisschen mehr Tempo hätte der Scheibe noch ein bisschen mehr Charme verliehen, aber das ist nun wirklich mein persönlicher Eindruck *g*

Zum Schluß würde ich sagen das man die Scheibe jedem Metaller empfehlen kann, aber das Probehören ist schon wichtig. Es sind viele Elemente in der dieser Cd vereint und man sollte vorher einmal abwiegen ob die Elemente die einem selber gefallen überwiegen.
Für mich ist auf jeden Fall klar, das ich mir die älteren Werke mal genauer anschauen werden, da "Necronemesis" ein Werk mit viel Spaß an der Sache ist!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!