Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Unlight - Sulphurblooded

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 03 Januar 2011 14:54:53 von madrebel

unlight_sulphurblooded.jpg

 

Unlight - Sulphurblooded

01. Sulphurblooded
02. Dead All Thing Will Be [Part 1]
03. Sic Transit Gloria Mundi
04. Pale Rider – Pale Horse
05. Become An Opponent
06. Sound Forth The Trumpet... That Shall Never Call Retreat
07. Invictus
08. Dead All Thing Will Be [Part 2]
09. By The Seventh Spell – A Blackthrash Symphony
10. Deine Waffen zu meinen Füßen

Massacre Records

Blaspherion - Guitar, Vocals
Raptus - Guitar
Lord Grond - Drums
Nightbutcher – Bass(Session/Live)

Neulinge in der Szene sind die Jungs von „Unlight“ aus Baden-Württemberg schon lange nicht mehr. So haben sich die Jungs mit ihrem räudigen Death/Black Metal Gemisch durchaus einen gewissen Bekanntheitsgrad erspielt.
Großartig wachsen wird der aber auch nicht, wenn einem das neue Album „Sulphurblooded“ entgegen klingt. Das ganze klingt zwar musikalisch recht klasse, verliert sich aber teilweise leider in absolutem Mittelmaß. Die Platte fängt mit dem Titelstück verdammt geil an und bis zur dritten Nummer „Sic Transit Gloria Mundi“ geht das auch so richtig derbe zur Sache. Danach flacht es aber ab und klingt zwar ganz fein, aber irgendwie unspektakulär.
Dennoch schaffen es die Jungs irgendwann wieder die Kurve zu bekommen und mit dem zweiten Teil von „Dead all Thing will be“ geht es nochmals so richtig herbe zur Sache. Und die deutschsprachige Nummer „Deine Waffen zu meinen Füßen“ ist nochmal so ein richtig feiner Rausschmeißer geworden.
Alles in allem zwar ein recht ordentliches Album, aber würde das Album im Mittelteil nicht so verflachen, wäre eine richtige Granate dabei raus gekommen. So gibt es hier leider nur einen Böller zu hören. Dennoch, ein recht passables Album.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!