Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Undertow - Don´t pray for the Ashes

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 17 März 2010 17:10:52 von madrebel

undertowpray.jpg

Undertow - Don´t pray for the Ashes

01. Intro
02. The Bitter Taste
03. Art Of Falling
04. Still Waiting
05. Threedouble Chime
06. Smoke Garden
07. Ashtray Memories
08. Beyond Dreaming
09. File Under Unexpected
10. Drenched In Gasoline

Prevision Records

Joachim Baschin – Gesang, Gitarre
Thomas Jentzsch - Bass
Rainer Pflanz – Schlagzeug

Undertow sind schon ewig keine unbekannte Band mehr. Tourt man doch schon seit über 17 Jahren durch die Lande und hat bis heute 6 CDs auf die Menschheit losgelassen. Den Jungs war aber bislang nie der wirklich große Durchbruch gelungen, auch wenn man qualitativ immer auf hohem Niveau agiert hat. Dieses könnte sich allerdings jetzt ändern, denn der Dreier aus Schwaben hat hier eine Scheibe eingeholzt, die abwechslungsreicher, dazu eingängiger und hitverdächtiger nicht sein kann. Schon der erste Song „The Bitter Taste“ geht einfach nur fett ab, das recht doomig gehaltene „Art of Falling“ oder auch „Still waiting“ wissen hundertprozentig zu begeistern. Leicht an die alten Heroen von „Type´o´Negative“erinnernd, klingt „Beyond Dreaming“, welches mit Michelle Darkness von „End of Green“ auch noch recht prominente Unterstützung bekommt. Mit „File under Unexpected“ und dem gnadenlos auf die Zwölf schlagendem „Drenched in Gasoline“ ist dann auch schon die Show zu Ende. Aber was das Schwabentrio da auf die Füßeestellt hat ist einfach geiler abwechslungsreicher Metal, der die Untergenres von Doom, Hardcore und Thrash perfekt vereinigt und dabei, trotz aller Eingängigkeit keinerlei Trendanbiederung verfolgt, eigenständig ist und dabei einfach nur geil klingt. Bleibt zu hoffen, dass den Burschen mit „Don´t pray for the Ashes“ endlich der große Wurf und Durchbruch gelingt. Alles andere wäre verdammt unfair.

 

 

 


 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!