Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Under that Spell - Apotheosis

Veröffentlicht am Mittwoch 06 Januar 2010 15:13:08 von madrebel

underthatspell_apo.jpg

Under that Spell – Apotheosis

01. Rise
02. Below
03. I am the prophet
04. Under that spell
05. Black
06. Their last creation
07. The final march
08. The eldest name of god
09. Apotheosis

War Anthem Records

Abyss - Vocals
Dionysos - Guitars
Sin - Bass
Euphorion – Battery

Aus der einstigen Black Metal Formation „Helrunar“ hervorgegangen, präsentieren nun „Under that Spell“ ihr Debüt „Apotheosis“ der schwarzmetallenen Zunft. Nun, und um als erstes dieses Album zu beschreiben, gibt es nur ein Wort. Beeindruckend.
Der niedersächische Vierer hat hier nämlich ein Werk geschaffen, welches vor Düsternis und klirrender Kälte nur so strotzt. Dazu eine Produktion aufweist, die gleichzeitig erdrückend, eiskalt und dreckig wirkt und mit einer Stimmung aufwartet, der man nur das Prädikat erdrückend auferlegen kann.
Das ganze wird auch noch ohne Beihilfe von Keyboardspielereien erreicht, wirkt dabei zusätzlich nicht auf gewollt getrimmt und benötigt dazu  keinerlei billige Effektehascherei.
Um Vergleiche zu ziehen, könnte man am ehesten alte „Satyricon“ oder „Enslaved“ anführen, die durchaus Pate gestanden haben könnten.
Diese neun Stücke, die der Vierer hier auf Scheibe gebannt hat, sind wirkliche Black Metal Kunst, die man heute nur noch selten zu hören bekommt. Und deswegen absolutes Pflichtprogramm.

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!