Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Twilightning - Bedlam

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 30 Juli 2006 21:16:06 von Master_Of_Puppets
Hardrock made in Finnland assoziiert man zunächst mit den berüchtigten Hanoi Rocks. Doch im Gegensatz zu der altersschwachen Legende überzeugen Twilightning mit frischem und unverbrautem Sound. Nach zwei Longplayern und einer Single erfreuen uns die finnischen Hardrocker mit einer knackigen Mini-CD.
 
 
 
 
 
 
1. Space Of Disgrace
2. Rolling Heads
3. Sex Jail
4. Plague Overload
5. Train To Bedlam
 
Spinefarm Records
 
Heikki Pöyhiä - Vocals
Ville Wallenius - Guitar
Tommi Sartanen - Guitar
Jussi Kainulainen - Bass
Juha Leskinen - Drums
Mikko Naukkarinen - Keyboards
 
Die aktuelle Veröffentlichung „Bedlam“ enthält zwar lediglich fünf Stücke, diese sind allerdings alle durchweg hörenswert. Geboten wird dem Hörer sehr guter Hardrock. Sicherlich gibt es im musikalischen Spektrum spektakuläreres oder anspruchsvolleres als diese Twilightning CD, aber qualitativ und handwerklich ist es sehr ordentlich was die Finnen hier bieten. In hohen Stimmlagen erinnert Sänger Heikki Pöyhiä zwar gelegentlich an Justin Hawkins von The Darkness. Ein Klon des erfolgreichen Briten ist er dennoch nicht, Pöyhiä klingt im großen und ganzen sehr eigenständig.
Auch wenn es zunächst schwer ist einzelne Passagen im Gedächtnis zu behalten, bleiben die Stücke im Ohr nach mehreren Anläufen hängen. Vor allem „Plague Overload“ erweist sich nach mehrmaligem Hören als klassischer Rocksong, mit einem herrlichen Chorus. Die restlichen Songs halten zwar nicht ganz dieses Level, entwickeln mit der Zeit aber trotzdem einen gewissen Reiz und sind durchaus hörenswert. Zum Abschluss der CD ist mit „Train To Bedlam“ auch eine entspannte Ballade auf dem Album vertreten.
Sommer, Sonne, Gute Laune-Rock n’Roll. Was will man mehr? Sicherlich ist „Bedlam“ eher ein schlichteres Album, aber bei diesen Temperaturen ist leichte Kost ja nicht verkehrt. Freude des melodischen Hardrock dürfen hier getrost ein Ohr riskieren.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!