Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Truppensturm - Salute to the Iron Emperors

Veröffentlicht am Dienstag 13 Juli 2010 16:36:48 von madrebel

truppsturm.jpg

Truppensturm – Salute to the Iron Emperors

01. Obliteration Of All Beings
02. Amongst 10.000
03. Burning Depths
04. Sardonic Cross
05. Hostile
06. Antichrist Imminent!
07. NecroEucharist
08. Huertgen
09. Triumphal Arch Of The Dead
10. Armed & Commanded
11. Gustav - The Great
12. Uraniumachine

Van Records

Vangard – Gitarre, Gesang
Weiland – Bass
Alex von Meilenwald – Schlagzeug

Brutal, gnadenlos, extrem, düster, hasserfüllt, rasend, zerstörerisch, vernichtend. All diese Worte beschreiben das neueste Album des Aachener Dreiers „Truppensturm“ passend. Nicht nur das der Bandname die pure Provokation darstellt und in der Szene für ellenlange Diskussionen sorgen dürfte, sondern auch die Gnadenlosigkeit der Band ist vollkommen bemerkenswert.
In etwas mehr als dreißig Minuten böllert sich das Trio hier mit einer Raserei durch zwölf Songs, dass der geneigte Hörer nur noch mit den Ohren schlackern kann.
Schon das Intro verspricht Gänsehaut pur und wenn die Jungs erstmal loslegen, gibt es wahrhaft kein halten mehr. Hier wird gnadenlos auf Zerstörung und totale musikalische Vernichtung gebaut und das so dermaßen gnadenlos, wie es so schon lange nicht mehr zu hören war.
Und hier wird es garantiert alles andere als eine Konsensbildung geben. Denn was für die einen einfach nur klingt, wie eine defekte Betonmischmaschine, dürfte für den anderen die perfekte Beschreibung für musikalische Aggression darstellen. Dazwischen wird es unter Garantie nichts geben.
„Salute to the Iron Emperors“ ist alles andere als leichte Kost, keine Frage. Aber es ist schwer sich dieser hochdosierten Aggression zu widersetzen. Im Extremmetalbereich dürfte an dieses Album fürs erste nichts heranreichen.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!