Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Trivium - Shogun

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 07 Oktober 2008 18:15:26 von madrebel
Trivium - Shogun

1.  Kirisute Gomen
2.  Torn Between Scylla and Charybdis
3.  Down from the Sky
4.  Into the Mouth of Hell We March
5.  Throes of Perdition
6.  Insurrection
7.  The Calamity
8.  He Who Spawned the Furies
9.  Of Prometheus and the Crucifix
10.  Like Callisto to A Star in Heaven
11.  Shogun

Roadrunner Records

Matt Heafy - Vocals/Guitars
Travis Smith - Drums
Corey Beaulieu - Guitar
Paolo Gregoletto - Bass/Vocals

Trivium hat sich in den letzten fünf Jahren ja mal so richtig in das obere Drittel der Metalchampionsleague gespielt und hat sich in der Zeit einen mehr als nur verdienten Fanstamm erspielt. Nun haben die vier Jungs das nunmehr vierte Album in den Startlöchern und können auch hier wieder fett punkten.
Die Truppe hat es nämlich mal wirklich drauf und wenn man Songs wie das endgeile „Down from the Sky“ hört, das gnadenlos coole „Insurrection“ und das hitverdächtige „The Calamity“ merkt man, hier ist wohl eine der Bands, die es definitiv schaffen wird, den Metal der alten Schule perfekt mit dem der neuen zu verbinden und sowohl alte und junge Metalheads gemeinschaftlich zu begeistern. Produktionstechnisch klingt das ganze verdammt fett, auch wenn mir hier leider nur eine Rohfassung vorliegt, die aber erahnen lässt, wie sich das ganze in der Endproduktion anhören wird.
Matt Heafy klingt mit seinem stimmgewaltigen Organ sowohl aggressiv, als auch sehr melodisch und kann in jeder Hinsicht überzeugen. „Shogun“ macht nach jedem Durchlauf mehr und mehr Spaß und ist definitiv eines der Alben des Jahres. Und wer die Jungs noch mit anderen Größen vergleicht, macht einen Fehler. Trivium haben mit diesem Album endgültig ihr eigenes Bild erschaffen und dürften in Zukunft durchaus noch mehr Anhänger zu sich scharen. Völlig geile Platte.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!