Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 5


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Trivium - Ascendancy

Veröffentlicht am Dienstag 15 März 2005 17:51:07 von madrebel
Trivium haben mit ihrem zweiten Album eine Platte aufgenommen, welches in Kürze in aller Munde sein dürfte und es sollte mit dem Teufel zugehen, wenn diese Band nicht innerhalb kürzester Zeit zur neuen Kultband in der Metalszene avancieren sollte.










Trivium - Ascendancy


The End Of Everything
Rain
Pull Harder On The Strings Of Your Martyr
Drowned And Torn Asunder
Ascendancy
A Gunshot To The Head Of Trepidation
Like Light To The Flies
Dying In Your Arms
The Deceived
Suffocating Sight
Departure
Declaration


Roadrunner Records


Matt Heafy - Lead Vocals, Guitar
Corey Beaulieu - Guitars, Vocals
Travis Smith - Drums
Paolo Gregoletto - Bass, Vocals


Trivium ist eine recht junge Band aus den USA, die schon jetzt mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit in naher Zukunft in aller Munde sein wird. Woran das liegt? Nun, die vier Jungs haben jetzt schon das Zeug dazu, ein neuer Kultact zu werden. Dieses liegt nicht nur daran, dass der Vierer wirklich meisterlich an seinen Instrumenten agiert, nein, auch die 12 Stücke haben es wirklich in sich.
Insbesondere die Titelnummer „Ascendancy“, oder „Pull Harder on the Strings of your Martyr“ sind wahre Brecher vor dem Herrn. Aggressiv, schnell, melodisch und weder diese, noch die anderen Stücke werden zu irgendeiner Sekunde langweilig. Hier hat man sich wirklich große Mühe gegeben, ein wirklich gutes Album aufzunehmen.
Stilistisch sind die Jungs am ehesten in die Bay Area Thrash Ecke einzuordnen, nur dass man um einiges moderner klingt. Ein paar Spritzer Death und Hardcore sind auch zu finden, aber Metalcore kann man das eher weniger nennen, auch wen die eine oder andere Melodie durchaus in die Richtung geht.
Trivium haben mit ihrem zweiten Album eine Platte aufgenommen, welches in Kürze in aller Munde sein dürfte und es sollte mit dem Teufel zugehen, wenn diese Band nicht innerhalb kürzester Zeit zur neuen Kultband in der Metalszene avancieren sollte.
Ganz, ganz große Klasse.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!