Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Triosphere - Onwards

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 16 April 2007 10:53:08 von madrebel
Triosphere – Onwards
  1. Onwards Part I (All Is Fair In Love And War?)
  2. Onwards Part II (Decadent One)
  3. Trinity
  4. Lament
  5. Spitfire
  6. The Silver
  7. Lining
  8. Gunnin' For Glory
  9. Sunriser
  10. Twilight
  11. Onwards Part III (A Sole Twin's Search In Solitude)/ Onwards Part IV (Retrospect, Moving Forwards In Revers)
Facefront
  • Line Up:
  • Ida Haukland (v/b)
  • Marcus Silver (g)
  • Orjan Jorgensen (d)
Aus Norwegen stammen Triosphere und treten auch als Trio auf. Nach dem Intro „Onwards Part I“ gibt es mit „Onwards Part II“ eine schönen Melodic Metal Kracher der mit tollen progressiven Einflüssen aufwartet. Die Stmme von Ida Haukland erinnert mich ein wenig an die von der 80er Jahre Metal Queen Lee Aaron. Auch das darauffolgende „Trinity“ schlägt die gleiche Kerbe. Tollen Metal mit progressiven Einflüssen geben Triosphere hier zum besten und das sogar gut. Mit „Lament“ orientieren sich die Norweger mehr an den 80er Jahre Heavy Metal, was aber nicht schlecht klingt, nur bleibt es im Durchschnitt hängen. „Spitfire“ ist total daneben gegangen. Langweilig gespielte Hard Rock/Metal Riffs, die auch Popmetal Bands wie Freedom Call gekonnt hätten. Leider wird dies auch mit „The Silver Lining“ oder „Gunnin’ For Glory“ nicht besser, sondern man wird unweigerlich verleitet den nächsten Track zu hören.
  •  
Mit „Onwards Part III“ und „Onwards Part IV“ wird man zurück geführt zum Beginn des Albums. Der Song, der hier zusammengefasst wird, kommt eindrucksvoll ans Ohr und kann wieder zu dem Standard der ersten drei Songs zurückkehren.
  •  
Das Album „Onwards“ hat vier wirklich tolle Songs die es wert sind gehört zu werden, leider verlieren sich die anderen Songs im belanglosem Brei, den so wirklich keiner braucht. Dennoch der Ansatz ist gut, denn die Songs „Onwards Part I-IV“ und „Trinity“ sind gelungen und da merkt man das in Triosphere potential steckt, das die Norweger beim nächsten Album vielleicht besser nutzen.
  •  
 Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!