Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Treponem Pal - Weird Machine

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 21 April 2008 17:08:28 von madrebel
Treponem Pal - Weird Machine

01. Dirty Dance
02. Planet Crash
03. Unclean
04. Hardcore Massive Soldier
05. Mad Box
06. Sonic Life
07. Freak Machine
08. Human Attack
09. Evil Angel
10. One More Time
11. Never Give Up

Liestenable Records

Marco Neves – Vocals, Development
Didier B. – Keyboards, Samplers
Polak – Guitars
Dread Fred – Guitars
Pierre – Bass
Marto – Drums

Unbekannte sind die französischen Industrial Metal Pioniere in keinster Weise, haben die Jungs doch schon Ende der Achtziger bis Mitte der Neunziger für viel Furore gesorgt und sich dabei eine große Fangemeinde erspielen konnte. Im Jahre 1997 war dann mit „Higher“ erst einmal Schluss und man setzte sich quasi zur Ruhe. Doch jetzt elf Jahre später melden sich die sechs Pariser eindrucksvoll zurück und scheinen nichts verlernt zu haben.
Noch immer spielen die Franzosen einen sehr coolen eingängigen und abwechslungsreichen Industrial Metal, der immer noch Bundesligatauglich ist und sich noch immer auf den vorderen Tabellenplätzen tummelt.
Die lange Pause scheint den Jungs aber auch gut getan zu haben, denn die Songs klingen einfach frisch und wie aus einem Guss.
Dazu hat man auch einige hitverdächtige Stücke, wie das schon beinahe hardrockend anmutende „Freak Machine“ und das geile „Planet Crash“.
Sehr düster schleppend wird es mit „One More Time“ und auch der recht schwer zugängliche Opener „Dirty Dance“ können überzeugen.
Insgesamt weiß dieses Reunionalbum in jeder Hinsicht zu überzeugen und ist eines der wenigen positiven Beispiele für eine wirklich gelungene Reunionplatte. Alte Freaks werden sich das Album sowieso kaufen. Und diejenigen, die die Band noch nicht kennen, sei es angeraten, sich mit den Jungs zu beschäftigen. Das lohnt sich echt.



Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!