Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Transsylvanian Beat Club - Willkommen im Club

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 08 Mai 2006 16:32:13 von madrebel
Willkommen im Club. Hereinspaziert ihr Vampire, Werwölfe, Zombies, Ghoule, Gruftis und sonstige Freunde der nokturnen Lebensart.










Transsylvanian Beat Club - Willkommen im Club


Unflug
Transilvanian Beat Club
Wodkavampir
Nicht allein
Im Wald
Transilvaningen
Sex, Schnaps & Rock n Roll
Spelunke "Zur verlorenen Seele"
66 sexy Mama
Wodkapolka
Transilvanian Hunger


Massacre Records


Yantit (Ewigheim, Eisregen) - "Gesang", Gitarre
Blutknecht - Bass
Fr. Dr. Franzenstein - Schlagzeug
Theresa (Eisregen) - Klavier, Bratsche


Auch ihr dürft mal so richtig feiern gehen, Party machen und Remmi-Demmi veranstalten. Und dazu ist dieser Soundtrack mal ein echt passender geworden. Mit schwarzem Humor, einer gehörigen Portion Partylaune und Spaß in den Backen gehen die vier verrückten Schwarzheimer an diese CD heran, beweisen das sie über sich selbst und das Düsterimage lachen können und verbreiten dabei eine saugeile Laune.
Okay, vom musikalischen klingt der Mischmasch aus Rock n Roll, Black Metal, ein wenig Thrash und einer Dosis Punk recht unspektakulär, zugegeben, jedoch macht der Silberling tierisch viel Spaß und lässt gewiss keine Kehle unbefeuchtet. Für lustige Feten ist diese CD absolut prädestiniert und die Wodkapolka könnte durchaus ein Kulthit werden. Wodkavamir wahrscheinlich ebenso und auch der Rest ist für eine feine Fete absolut passend. Übrigens ist mal so nebenbei gesagt das Darkthrone-Cover von „Transsylvanian Hunger“ verdammt geil geworden.
Willkommen im Club ist zwar nicht gerade das musikalische Nonplusultra, das will es auch gar nicht sein, aber die Scheibe macht verteufelt viel Spaß. Also, hoch die Tassen !!!


Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!