Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Toxic Heart - Ride your Life

Veröffentlicht am Montag 09 November 2009 19:46:47 von madrebel
Toxic Heart – Ride your Life

1. Ticket
2. New Generation
3. Love Is For Fools
4. The One
5. Ride Your Life
6. Eyes of a Broken Man
7. Big Time
8. Baby
9. Makin' Me Bad
10. One Night Stand
11. Like The Way I Feel

Eigenproduktion

Axl - Vocals
Mike - Guitars
Rider - Bass
GG – Drums

Slowenien ist auch nicht unbedingt bekannt dafür, bekannte Hardrock und Metalbands hervorzubringen, aber so was ist ja eine Sache, die so nicht bleiben muss.
Nun machen sich die vier Jungspunde von „Toxic Heart“ auf dem Weg in die große Welt und wenn man die Musik der Jungs so hört, dürften denen durchaus einige Türen offen stehen.
Das Quartett spielt, um es schon mal vorab zu sagen, richtig geilen Hardrock im Stile der Achtziger und orientiert sich durchaus an Bands wie „Posion“, „Gotthard“, „Kiss“ oder auch „Mötley Crüe“. Sind ja auch gewiß nicht die schlechtesten Bands, an denen man sich orientieren kann.
Und schon mit „Ticket“ hat man einen Ohrwurm, der richtig rockt und fett abgeht. Auch „Love is for Fools“, „Makin´Me Bad“, „One Night Stand“ und „Ride your Life“ hauen da in dieselbe Kerbe.
Produktionstechnisch gibt es auch nichts zu moppern. Das ganze klingt leicht dreckig und dabei sehr druckvoll. Für eine Eigenproduktion sehr beachtlich.
Fronter Axl hat zwar nicht ganz die Stimme seines großen Namensvorbildes, aber man kann schon erahnen, dass sich da noch einiges entwickeln wird. Zwar hapert es hier und da mit der englischen Aussprache. Was aber irgendwie auch nicht ernsthaft stört, macht das doch einen Teil des Charmes aus, den die ganze Band versprüht. Optisch übrigens hat man in die Glamklischeekiste gegriffen, wie man es schöner nicht haben kann. Kajal, Bandanas, zerrissene Jeans. Fehlt nur noch das gute alte Spandex und alles wäre perfekt. Aber seis drum.
Die Jungs von „Toxic Heart“ haben ein echt beeindruckendes Debüt geschaffen, was für zukünftige Zeiten durchaus auf größere Taten hoffen lässt. Und eines kann man mal auch sagen. Slowenien steht jetzt auch auf der großen rockenden Weltkarte.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!