Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Towerblocks - The Good, the Bad & the Punks

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Mittwoch 18 März 2009 18:23:20 von madrebel
1.Intro
2.Kids of the Towerblocks
3.Voices of the Voiceless
4.Proud to be Punk
5.Mayday
6.Skinhead Girl on the Terraces
7.The End of my Road
8.Still chewing on the concrete
9.Waste my Time
10.No Englishmen at the Bar
11.Point of no Return
12.The Crew and Me
13.A.S.E.M.
Bonus Track: Again and Again

Sunny Bastards

Holgi - vocals
Stephan - lead guitar
Zoppel - guitar
Dr.Kacke - bass
Lindow - additional guitar ( in case someone got
hi-jacked by General Boredom)
Struppi - drums

Geile Scheiße aber auch. Wenn man sich den Longplayer der Berliner Streetpunks “Towerblocks“ reinzieht, ist dies das erste, was einem in den Sinn kommt. Hitverdächtige Songs, partytauglich ohne Ende, geile Punkriffs, eine endgeile räudige Rotzrockstimme, perfekt.
Der Fünfer aus der Bundeshauptstadt spielt einen so lockeren Stiefel runter, dass man nur noch abgehen kann. Und wenn man Songs wie „Proud to be Punk“, „Skinhead Girl on the Terraces” oder den Fussballgröler “No Englishmen at the Bar” hört, möchte man einfach nur noch mitgrölen und derbe abfeiern.
Die ganze Platte strotzt nur so vor Energie und Lebendigkeit und macht einfach nur tierisch viel Spaß. Und das ganze kommt ohne große Klischees aus, was das ganze noch besser macht.
Fazit: Einfach geniales Stück dreckig räudiger Straßenpunk, der verdammt gute Laune macht.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!