Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 1
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Total Devastation - Wreck

Veröffentlicht am Mittwoch 13 Dezember 2006 16:58:03 von madrebel
Die sechs Burschen knüppeln hier einem eine Scheibe vor den Latz, die sich echt gewaschen hat. Ohne mit der Wimper zu zucken, zocken sich die Jungs durch elf Nummern, die sich stilistisch am ehesten in die Nähe von „Rotten Sound“, „Morbid








Total Devastation - Wreck


01. Some Random
02. Aware
03. Collision Course
04. The Great Revelation
05. Surveillance
06. Twitcher
07. Unsung Hero
08. High Standard
09. Massive Manmade Burning
10. Way To Better
11. Wreck


Firebox Records


Lauri Pikka - programming & vocals
Jarmo Pikka - drums
Harri Pikka - guitar
Jaakko Heinonen - vocals
Saku Hakuli - guitar
Pasi Hakuli - bass

Die sechs Burschen knüppeln hier einem eine Scheibe vor den Latz, die sich echt gewaschen hat. Ohne mit der Wimper zu zucken, zocken sich die Jungs durch elf Nummern, die sich stilistisch am ehesten in die Nähe von „Rotten Sound“, „Morbid Angel“, „Neurosis“ und einem megafetten Schuß Industrial setzen lassen.
Dabei macht der Finnensechser echt alles richtig. Die Nummern sind hart ohne Ende, aggressiv, aber ohne stumpf zu sein und dabei sehr abwechslungsreich. Es gibt immer wieder neues zu entdecken und das macht die Scheibe wirklich interessant.
Dabei können die Songs auch noch einiges. „Massive Manmade Burning“ ist ein echter Killer. Verstörend, disharmonisch, brutal und einfach gut. „High Standard“, mit einem Sample der Tripods (Die dreibeinigen Herrscher) eingeleitet, knüppelt einfach alles weg und auch der Rest der Scheibe steht dem in nichts nach.
Krachfetischisten sollten hier ein Ohr riskieren. Da könnte eine neue Kultkapelle geboren werden.

madrebel

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!