Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: To/Die/For - Wounds Wide Open

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 30 Oktober 2006 13:07:15 von madrebel
Die Finnen „To/Die/For“ haben mit „Wounds wide open“ ihr fünftes Album auf den Markt und dürften Gothicfans durchaus für sich gewinnen.











To/Die/For - Wounds Wide Open


01. Intro - Sorrow
02. Wicked Circle
03. Guilt Ridden State
04. Like Never Before
05. Under a Velvet Sky
06. Scar Diary
07. New Heaven
08. The Quiet Room
09. Liquid Lies
10. (I Just) Want You
11. Sorrow Remains


Spinefarm Records


Jape Perätelo - Gesang
Antza Talala - Gitarre
Joonas Koto - Gitarre
Josey Strandman - Bass
Santtu Lonka - Schlagzeug


Die Musik klingt recht rockig, trotzdem nicht extrem, geht gut ins Ohr und weiß auch sonst durchaus zu gefallen. Der Frontmann hat eine schöne Stimme, die bei Nachwuchsgothics durchaus Anklang finden dürfte und ganz besonders Fans von „HIM“ und „The Rasmus“ ansprechen könnte. Nette Lieder hat man auch noch. Hitverdächtig dürfte „Scar Diary“ sein und auch das Ozzy-Cover „I just want you“ dürfte gefallen.
Insgesamt eine ganz nette CD, nicht besonders originell, aber auch alles andere als schlecht.

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!