Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Time Again - Darker Days

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Samstag 02 Februar 2008 18:17:42 von madrebel
Time Again - Darker Days
  1. Day Like This
  2. Soon It Will Be
  3. One Way Or Another
  4. Lines Are Faded
  5. Darker Days
  6. Lucky
  7. Montreal (Street Kids)
  8. Lookin' Back
  9. Movin' On
  10. You're Goin' Down
  11. TV Static
  12. Shell Casings
  13. Gonna Get Mine
  14. Outcast
Hellcat Records
  • Line Up:
  • Daniel Dart (v)
  • Elijah Reyes (g)
  • Oren Soffer (b)
  • Ryan Purucker (d)
Es ist fast unglaublich das Time Again aus Los Angeles stammen. Erwartet man doch von dort nicht gerade Punk Rock. Doch genau das spielen Time Again. Das neue Album der Amerikaner „Darker Days“ ist ihr zweites full length Album und darauf gibt der Vierer mit dem Opener „Day Like This“ schon richtig Gas. Auch „Soon It Will Be“ ist ein Punk Rocker der allerbesten Güte. Man wird zwar stark an Rancid erinnert, aber das tut dem Hörspaß keinen Abbruch. Obwohl mit „One Way Or Another“ und „Lines Are Faded“ doch zwei sehr schwache Stücke vertreten sind.
  •  
Doch mit dem rauen Titeltrack wird das wieder ausgeglichen. Während „Lucky“ etwas unglücklich dahingespielt klingt und „Lookin‘ Back“ sich anhört wie eine schlechte Social Distortion Kopie, macht der Asskicker „Montreal (Street Kids)“ doch wieder Laune auf mehr. Der Rocker „Shell Casings“ ist ein absolut cooler Punk Track und auch „Gonna Get Mine“ gehört zu der rauesten Songs des Albums. Zum Abschluss der CD gibt es noch einen tanzbaren Song, denn „Outcast“ hat eine schöne eingängige Melodie, die locker ans Ohr kommt.
  •  
Die Band hat sich auf ihrem zweiten Album doch weiter entwickelt. Zwar sind die Einflüsse von Rancid eindeutig, aber anders als auf dem Vorgänger Album „The Stories Are True“ ist es nicht mehr eine reine Kopie. Punk Rocker sollten auf jeden Fall ein Ohr riskieren, denn das Album „Darker Days“ von Time Again rockt sehr geil.
  •  
Redtotem

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!