Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

Sonstiges: Till Burgwächter - Schmerztöter

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 29 Dezember 2003 01:39:47 von madrebel
phpnuke.gifVor einem Jahr erschien ein Machwerk, was durchaus einen raschen Kultcharakter in unserer Szene erreichte. „JGTHM“ zog in gnadenloser Manier alles an Eigenarten, Bands und Stilen durch den Kakao. Nun, hier ist die Fortsetzung, die nicht minder amüsant ist.















Till Burgwächter – Schmerztöter


Iron Pages Verlag


Vor einem Jahr erschien ein Machwerk, was durchaus einen raschen Kultcharakter in unserer Szene erreichte. „JGTHM“ zog in gnadenloser Manier alles an Eigenarten, Bands und Stilen durch den Kakao. Nun, hier ist die Fortsetzung, die nicht minder amüsant ist. „Schmerztöter“ heißt das Buch, was wiederum bei vielen Metallern durchaus Lachkrämpfe verursachen wird. Die Gerichtsverhandlung, in der „Rob Halford“ Rede und Antwort zu stehen hat, der Vergleich „Modern Talking“ – „Freedom Call“, neue Verballhornungen diverser Bands, aber auch die Abhandlung über die Osbournes dürfen nicht fehlen. Gnadenloser Brüller ist die Entstehungsgeschichte von „Rhapsody“. Selten so gelacht. Amüsant ist auch die fiktive Geschichte einer Undergroundband, und der Höhepunkt stellt für mich die absolut humorvolle und auch gar nicht so unrealistische Vergackeierung des Online-Journalismus dar. Für die Klassifizierung gebe ich dir ein Bier aus. Klasse.
Nett anzusehen, allerdings mehr auch nicht, ist übrigens auch das Cover des Buches, was von niemand geringerem, als „Jan Oidium“ gezeichnet wurde, der auch verantwortlich für die „Fire & Steel“ Comics ist. Die Innenillustrationen, die eher Karikaturen sind, haben allerdings Kultcharakter, stammen aber von einen gewissen Ray und nicht vom Covergestalter, wären bei ihm allerdings gewiss besser gelungen.
Im großen und ganzen ist dies ein wirklich empfehlenswertes Buch, was aber leider mit 110 Seiten zu kurz geraten ist und deswegen auch nicht unbedingt den Preis von 9,90€ rechtfertigt. Trotzalledem ist Till Burgwächter mit diesem kleinen Schmöker etwas gelungen, das es wert ist, gelesen zu werden.
Wer es ordern will, gehe zu seinem Buchhändler und lege ihm die ISBN-Nummer 3-931624-22-6 vor und sage ihm, er möge es bestellen. Wenn er es nicht hinbekommt, quäle ihn mit 3 Durchläufen „Majesty“. Wenn das nicht hilft, dann geh zu einem anderen Buchhändler.
Viel Erfolg und in diesem Sinne:
Hail and Kille,kille!!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!