Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 4
Stimmen: 2


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Tierra Santa - Indomable

Veröffentlicht am Freitag 04 April 2003 12:41:56 von maximillian_graves
Tierra Santa sind und bleiben ein Stern am Himmel des traditionellen Heavy Metal und mit "Indomable" ist ihnen wieder eine verdammt gute Scheibe gelungen!









1.- Alas de fuego
2.- Indomable
3.- Quien llora hoy por tí
4.- Hamlet
5.- El canto de las sirenas
6.- Coro de guerreros
7.- Las Walkirias
8.- El corazón del guerrero
9.- Azote de Dios
10.- Las puertas del infierno

Erschienen 2003 auf (Locomotivemusic.com/)

Line-Up:
ANGEL - Voz y guitarra
ARTURO - Guitarra y coros
ROBERTO - Bajo y coros
IÑAKI - Bateria
PACO - Teclados

(Tierra Santa)


Die Band Tierra Santa wurden bereits 1997 in La Rioja in Spanien gegründet und veröffentlichen mit "Indomable" bereits ihr 6. Machwerk. Trotz der vielen Alben scheint die Band immer noch recht unbekannt zu sein, was schwer nachzuvollziehen ist, da die Musik Heavy Metal pur ist und eine menge gute Laune verspricht. Auf ihrer Webseite beschreibt die Band ihren Sound als eine Mischung aus Hammerfall und Iron Maiden, wobei ich gleich sagen kann das Hammerfall an der Seite von Tierra Santa wie ein kleines Hämmerchen aussehen. Die nicht zu leugnenden und früher etwas übertriebenen Iron Maiden Einflüsse gehören auf "Inomable" endgültig der Vergangenheit an und sind nur noch sehr wenig zu hören! Die Band hat es mit diesem Release definitiv geschafft ihre Musik zu etwas absolut einzigartigem zu machen, ohne Herz und Seele oder das Gespür für den Sound der achtziger zu verlieren. Die Mischung aus melodischen Gitarren, Sänger Angel :) den man sich etwas wie einen spanischen Eros Ramazotti auf Heavy Metal vorstellen darf und Keyboards die es schaffen die Musik noch eindrucksvoller zu machen ohne einen schlechten Beigeschmack zu hinterlassen. So schaffen Tierra Santa eine Musik die zwar im ersten Moment zum ernsthaften zuhören zwingt, da das gebotene im Metal Einerlei doch sehr exotisch klingt. Außerdem wird dies noch durch die spanischen Texte erschwert, verstärkt aber auf der anderen Seite noch einmal das Gefühl etwas Einzigartiges zu hören! Doch dieser Moment dauert bei "Indomable" höchstens den Opener "Alas de fuego" lang, der zwar ein guter Song ist, aber noch keinen Tierra Santa Neuling vom Hocker reißen wird. Doch schon beim Titel Song "Indomable" gehen die Spanier in die vollen und es wird Heavy Metal pur geboten wie man ihn nur aus den "Alten Zeiten" kennt. Ein schneller melodischer Song den man gerne noch einmal hört oder gleich die Repeat Taste am Player drückt! Genial!
Schlag auf Schlag geht es nun weiter mit großen Hits: "Quien llora hoy por tí" ein Mid-Tempo Track bei dem kein echter Fan des Heavy Metal seinen Kopf still halten kann, da der Rhythmus einen unweigerlich mitreißt, "Hamlet" einem weiteren schnelleren Songs mit Ohrwurm Refrain, den Sänger Angel garantiert nicht auswendig lernen müsste, da er auf Konzerten mit Sicherheit von den Fans (ob der Sprache mächtig oder nicht!!!) in Grund und Boden gesungen wird. Auch mit "Coro de guerreros/Las Walkirias" gibt es noch einmal eine Hammer Heavy Metal Nummer die nur durch ein endloses Gitarren Solo unterbrochen wird. Gegen Ende kann die Scheibe leider nicht ganz das hohe Niveau der ersten Lieder halten, aber Interessant dürfte noch der rockige Song "El corazón del guerrero" oder die obligatorisch ruhige Nummer "Azote de Dios" sein, diese Nummern haben durchaus das Potenzial auch mal wieder ein paar "Nicht Metaller" von unserer schönen Musik zu überzeugen!
Das Fazit dieser Scheibe brauche ich wohl kaum in die Länge ziehen. Hat man sich erst einmal über die Sprach Barrieren oder das ständige vergleichen mit anderen Bands des Genres hinweggesetzt, wird man erkennen dass hier verdammt gute Musik gemacht wird und gute Laune garantiert ist. Deshalb muss man diese Scheibe allen traditionellen Heavy Metal Fans empfehlen und auch Fans die sich eigentlich mehr dem Rock verschrieben haben sollten sich hier eigentlich gut beraten fühlen!

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!