Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Thunder-Shooting At The Sun

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 09 September 2003 23:12:36 von madrebel
Ist schon klasse, wie lange sich so manche Band im Rockbusiness hält, besonders wenn man die Vielfalt der Szene heute betrachtet. Thunder gehören dazu und haben mit "Shooting at the Sun" einen schönen Silberling produziert, der jedes rockende Herz höher schlagen lässt.








Thunder-Shooting At The Sun


1. Loser
2. Everybody's laughing
3. If I can't feel love
4. Shooting at the sun
5. The pimp and the whore
6. A lover, not a friend
7. Shake the tree
8. Somebody get me a spin doctor
9. The man inside
10. Out of my head
11. Blown away
12. Bonus Tracks: River of pain (Live)
13. Somebody get me a spin doctor (Live)

Frontiers/Soul Food


Ist schon klasse, wie lange sich so manche Band im Rockbusiness hält, besonders wenn man die Vielfalt der Szene heute betrachtet. Thunder gehören dazu und die 4 Briten haben mit "Shooting at the Sun" einen schönen Silberling produziert, der jedes rockende Herz höher schlagen lässt.
Für die, die Band nicht kennen, Thunder gibt seit 1990 und haben auf Tourneen mit "Bon Jovi" und "Iron Maiden" ihre Livequalitäten bewiesen.
Nun aber zu der wirklich gelungenen Scheibe.
Sänger Bowes klingt, als hätte man Klaus Meine von den Scorpions und David Coverdale von Whitesnake zusammen gemixt und das klingt echt nicht schlecht. Dazu wirken die Stücke aus einem Guss und versprühen zu keinem Moment Langeweile. Besonders der Titeltrack des Albums sprüht voller Elan und Esprit, oder "The Pimp and the Whore", die dem in nichts nachsteht.
Balladesk wird es mit "If i can´t Love", einer netten Allerweltsballade, die jeder Hausfrau gefallen könnte. Dazu noch "A Lover , not a Friend" ist da auch ein Stück, was wunderbar ruhig rüberkommt.
"Out of my Hand" stampft dann wie eine Dampflok durch die Boxen, und die Schlussnummer "Blown Away" macht ihrem Namen alle Ehre. Das Teil bläst wirklich alles weg. Guter Hardrocker. Lohnenswerte Scheibe. Zusätzlich befinden sich auf dem Europa-Release außer den elf Titeln noch zwei Live-Bonustracks und ein Livevideoclip.
Hardrockfans alter Schule machen hier nichts verkehrt. Kaufen.

Madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!