Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Thronar - Unleash The Fire

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 22 Juni 2008 14:29:29 von madrebel
Thronar - Unleash The Fire

1. Prelude to War
2. Shield to Shield
3. To Ride, Kill and Harvest
4. King of the Eburones
5. Hanibal ad Portas
6. The Old Condemned Immortal
7. Eating the Enemy
8. Thronar
9. Final War (Unleash the Fire)

Twilight-Vertrieb

Otto van Beusekom : Guitar, Vocals
Jarno Olinga : Drums
Kevin Olinga : Guitar
Nathalia Hoogkamer : Keyboards
Bouke Braun : Bass
Reamon Bloem : Vocals

Thronar ist die Zweitband des Heidevolksängers Reamon Bloem, der auch hier den epischen Kriegsgesängen nach Wikingerart frönt. Nun. Keine neue Musik also, die man hier hört und irgendwie klingt das alles auch recht austauschbar, dennoch macht es Spaß. Als erstes, über allem thront ein sehr dominierendes Keyboard, welches teilweise die Platte mit einem extremen Dudelteppich überlagert. Dazu gibt es einen Haufen pathosgeladener Kriegstexte, die dem geneigten Hobbywikinger und passioniertem Mettrinker durchaus die Stunden versüßen dürfte.
Denn das ganze klingt wirklich partytauglich und könnte live durchaus für Stimmung sorgen. Zwar gehen einem nach einer Weile die rauen und maskulinen Gesänge durchaus an die Nerven, im Großen und Ganzen ist „Unleash the Fire“ dennoch ein stimmungsvolles Album, welches auf keiner Metalfete fehlen darf. Nichts besonders und weltbewegendes, aber für das Genre durchaus respektabel.
Nette Partyscheibe, die Laune und Bierdurst macht.


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!