Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: Thorium - Feral Creation

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Dienstag 15 April 2008 18:08:22 von madrebel
Thorium - Feral Creation

01. Int[r]o The Abyss
02. Feral Creation
03. Epidemic Skeleton
04. Into The Void
05. Gates of Utumno
06. Unbound
07. Ravishing and Possessed
08. Diabolical Consumption
09. Cast From Hell
10. Sigil Of Baphomet
11. The Lurker

Mighty Music

MHA – Vocals
Allan T. – Guitar
Marcel – Guitar
KB – Bass
Niko – Drums

Nach sechs Jahren hat es endlich für die Dänen von “Thorium” mit einem neuen Album geklappt. Nun, die lange Zeit hatte zwar diverse Splits und EPs zu bieten und dem Weggang einiger Musiker, aber bis auf einem Auftritt auf dem Party-San Festival gab es nicht viel. Nun, das lange warten hat sich allerdings gelohnt. Der Dänenfünfer hat es wieder geschafft, ein echt knallhart geiles Old-School Death Metalscheibchen aufzunehmen, welches nicht nur mit ein paar thashigen Elementen, sondern auch mit einem fetten Tritt in den Hintern dienen kann. Die Scheibe bietet nämlich so einiges an saucoolen Songs, die gewiß den einen oder anderen Oldschooler in Verzückung bringen dürften und auch sonst lassen die Dänen da nichts anbrennen.
Das ist besonders bei explosiven Granaten wie „Sigil of Baphoemt“ so, aber auch „Epidemic Skeleton“ und „Diabolical Consumption“ dürften für heftige Detonationen sorgen. „Cast from Hell“ wirkt durch Intro und Outro auch noch recht witzig.
Produziert wurde das ganze von Jacob Hansen in den Berno Studios, die unter anderem auch schon für „Amon Amarth“ den Sound gemacht haben. Das Cover stammt von Dan Seagrave, zu dem man wohl nichts mehr sagen muss.
Im Großen und Ganzen also ein recht cooles Stück Musik. Zwar recht altbacken, aber das ist irrelevant. Die Scheibe rockt einfach.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!