Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: The Wake - Death-A-Holic

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Sonntag 13 November 2005 20:49:10 von endless_pain
Das Zweitwerk von der finnischen Schwedentod-Band The Wake begeistert und enttäuscht zugleich. Warum? Lest selber...
 
 
 
 
 
 
 
 
 
 
01 - Suicide manual
02 - Rejected
03 - One more day
04 - Downward groove
05 - Instrumental
06 - The elbow of Zeus
07 - Good for nothing
08 - Mindless wrecking progress
09 - Death-a-holic
10 - Nailgun
 
(40:16 min)
 
Spikefarm Records/Soulfood (www.spinefarm.fi)
 
 
Kaj Michelsson - Vocals & Bass
Jani Luttinen - Guitar
Wellu Helenius - Drums
Sakari Lempinen - Guitar
 
 
Nachdem ich schon das Debüt der Finnen besprechen durfte, war ich natürlich gespannt, ob sich die Band nun weiter entwickelt hat, oder auch nicht. Und wie schon auf “Ode To My Misery“ ist das irgendwie eine zweischneidige Angelegenheit. Musikalisch sind sie im Vergleich zur ersten Platte noch um ein Stück gewachsen. Jedoch hört man an den Songs noch immer zu stark an, dass die Combo von den Elchtod-Helden Dark Tranquility, Arch Enemy und vor allem von In Flames beeinflusst wurde. Nachdem ich die CD das erste Mal angehört hatte, war ich richtiggehend enttäuscht, was sich aber nach einigen Durchläufen dann doch änderte. Vom ersten Ton an wird ordentlich aufs Tempo gedrückt. Lediglich beim Instrumental wird dem Zuhörer etwas Ruhe gegönnt. Durch eingängige Melodien, fette Riffs und besonders durch den Gesang von Sänger Kaj entsteht ein harmonisches Gesamtbild, welches durch eine druckvolle Produktion noch unterstützt wird. Jedoch bleibt wie schon auf dem Vorgänger ein fader Beigeschmack. Auf der einen Seite sind die technischen Fähigkeiten der Band zu bewundern. Andererseits hätten sie vielleicht etwas mehr auf Eigenständigkeit achten sollen, dann wäre aus “Death-A-Holic“ ein richtiges Hammer-Album geworden und der Gruppe würden so einige Türen geöffnet werden.
Wer auf (alte) In Flames und Arch Enemy steht, sollte mal ein Ohr riskieren und wird sicher nicht enttäuscht werden.

Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!