Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 4


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: The Mystery - Scars

Veröffentlicht am Donnerstag 22 September 2005 20:54:26 von madrebel
Eine richtig geile Eigenproduktion legen „The Mystery“ aus Heiligenhaus mit ihrem dritten Album „Scars“ hin. Der Vierer spielt klassisch orientierten Heavy Metal, der sofort ins Ohr geht und dabei ohne Ende Laune Macht.










The Mystery - Scars


1. Prelude
2. Vengeance Is Mine
3. Fading Away
4. Scars 5. Restless Heart
6. Another Day in Hell
7. 1.000.000 Light Years Away
8. Revenge
9. Hells Gate
10. Schizoprenia
11. Broken
12. Running from the Law
13. Wasted Kiss


Eigenproduktion


Denise Olbrich – Vocals
Alex „Thunder“Martin – Guitars
Christian J.Rüther – Bass
Daniel Kahn – Drums


Eine richtig geile Eigenproduktion legen „The Mystery“ aus Heiligenhaus mit ihrem dritten Album „Scars“ hin. Der Vierer spielt klassisch orientierten Heavy Metal, der sofort ins Ohr geht und dabei ohne Ende Laune Macht.
Das Songmaterial wirkt zu keiner Sekunde langweilig, sondern eingängig, gut produziert, auch wenn die Drums manchmal etwas dumpf klingen, und dazu kommt der wirklich tolle Gesang von Frontdame „Denise Olbrich“. Selbige hat eine wirklich tolle Stimme, klar, deutlich, rockend, dann auch wieder sanft. In manchen Songparts erinnert diese manchmal an unsere „Doro Pesch“, allerdings ohne dabei zwanghaft cool wirken zu wollen. Und genau diese Stimme macht für mich persönlich den Reiz dieses Albums aus. Die Frau hat echt eine Stimme, die fesselt. Ich freue mich schon darauf, diese mal live zu bewundern.
Einen Haufen geiler Songs hat das Album natürlich auch. „1.000.000 Light Years Away”, “Restless Heart “ oder auch das geil rockende “Hells Gate”. Der Rest der 13 Stücke weiß allerdings genauso zu überzeugen und zeigt, das hier eine richtige Perle im Underground liegt, die nur mal gefunden werden sollte.
Fans klassischen Metals sollten bei diesem Album sofort zuschlagen, da werdet ihr ein echtes Goldstück in eure Sammlung stellen können.
Klasse Scheibe !!!

madrebel


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!