Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 5
Stimmen: 1


Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: The Last Warning - Elegance of Bloodiness

Veröffentlicht am Mittwoch 09 Dezember 2009 17:59:51 von madrebel

thelastwarning.jpg

The Last Warning – Elegance of Bloodiness

01.The Rising
02.We All Are Murderer
03.Lash
04.Buried Alive
05.Collapse
06.Interlude
07.When Angels Fall
08.Drive Far Away
09.Dark Rock Song
10.Discredit
11.Life Screws Us All
12.Confrontation

7Hard

Hans-Jürgen Moitzi - vocals
Roland Sattler - guitar, vocals
Stefan Lanz  - guitar
Stefan Reiter  - bass
Markus Zuber – drums

Metalcore ist für manche eine richtig geile Abart des Metal, für andere wiederum ein nerviger Fluch. Das dieses Genre aber durchaus einen Haufen richtig geiler Bands zustande gebracht hat, ist nicht von der Hand zu weisen.
In diese Reihe Bands würden sich gern die fünf Österreicher von „The Last Warning“ einreihen. Nun, was die Jungs musikalisch bieten ist schon mal recht fett. Feiner Aufdiefressemetalcore, der richtig abgeht und hier und da durchaus zum moshen und pogen anregt. Allerdings stellt sich recht schnell eine gewisse Langeweile ein, da den Jungs irgendwie das letzte gewisse Quäntchen fehlt, was die Platte bzw. die Band zu einem richtigen Reißer macht. Okay, musikalisch geht eine ganze Menge, da hat man seine Hausarbeiten erledigt. Aber irgendwie setzt nach einer Weile ein gewisser Gähnfaktor ein, da sich eine ganze Menge wiederholt und einen die Songs auch nicht wirklich zu packen beginnen.
Und auch gesanglich ist das ganze irgendwie etwas kraftlos geraten.
Okay, Songs wie „Life screws us all“ oder “We all are Murderer” lassen erkennen, dass das Österreicherquintett durchaus zu mehr in der Lage ist.
Aber alles in allem wirkt das ganze Album dennoch etwas halbgar. Trotzdem ist für die Zukunft noch einiges drin und wenn die Jungs so weiterholzen, könnte durchaus ein größerer Wurf drin sein.

 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!