Artikel Bewertung

Punkte im Schnitt: 0
Stimmen: 0

Bewerten Sie doch diesen Artikel:

star_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png
star_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.pngstar_yellow.png


Suche

Ihre Suchbegriffe:
Verknüpfung der Suchbegriffe:

Zur Meinung von Amazon

CD Review: The Grotesquery - Tales of the Coffin Born

Bisher keine Wertungen

Veröffentlicht am Montag 11 Januar 2010 17:16:35 von madrebel

thegrotesquery_tales_sm.jpg


 
The Grotesquery – Tales of the Coffin Born

01. Coffin Birth
02. This Morbid Child
03. That Thing Which Lurks In Shadows
04. Necromantic Ways
05. The Terrible Old Man
06. Sins of His Father
07. Spirits of the Dead
08. Nightmares Made Flesh
09. Sepulcher Macabre
10. Fall of the House of Grotesque

Cyclone Empire

Grand Master J. Berglund (4 string subsonic invocations)
Herr R. Johansson (6 string violent vibrations and cryptic compositions)
Notorious B. Helgetun (Conversations with spirits by means of ritualistic percussions)
Master K. Lee (Occultic readings, poetry blasphemies, and evil lyrical evokings)

The Grotesquery ist eine Allstarband, unter anderem aus Mitgliedern von Rogga Johannson und Kam Lee, die beide bei „Massacre“ waren. Stilistisch hat man sich dem Death Metal der ganz frühen Neunziger verschrieben, was auf diesem Silberling mit einer Leidenschaft ausgelebt wird, die man so nur noch selten zu Gehör bekommt.
Nun, thematisch dreht sich das ganze um einen im Sarg geborenen Sohn, der von seinem Vater errettet wird. Dafür hat er einen Pakt geschlossen, der ihn verpflichtet, jedes Jahr ein Opfer zu suchen und es zu töten, um seinen Sohn ein weiteres Jahr am Leben zu halten. Irgendwann wandelt sich der Sohn selbst zum Jäger und wandelt in einer bizarren Zwischenwelt umher, die weder lebendig noch tot ist.
Beeinflusst wurde man hier z.b. von den alten Horrormeistern Lovecraft und Poe, die hier in vielerlei Hinsicht Pate standen und durchaus auch Inspiration für diese Geschichte waren.
Nun, vom musikalischen her bewegt man sich eher im Midtempoberiech und hier und da wirkt das ganze etwas flügellahm. Aber, nach mehreren Durchgängen wächst die CD immer mehr und die düstere und morbide Stimmung entfaltet sich hier immer mehr, was auch zum letztenendes positiven Gesamteindruck des Albums beiträgt.
Für Puristen und Fans der alten Schule ein definitives und absolut lohnenswertes Pflichtalbum.
 


Kommentare zu diesem Artikel
Zur Zeit sind noch keine Kommentare vorhanden, Sie können der Erste sein.
Schreibe jetzt einen weiteren Kommentar!